NBC bringt „Knight Rider“ zurück

Die Woche der Wahrheit steht an. Bei den Upfronts stellen die großen US-Sender in diesen Tagen ihren Werbekunden das neue Programm für den Herbst vor. Mit Konsequenzen auch für den deutschen Markt. Die ersten Neuigkeiten stammen dabei von NBC: Neben dem Remake der Serie "Knight Rider" bekommt Christian Slater eine neue Serie und Jimmy Fallon wird neuer Late-Night-Host.

Anzeige

Die normalerweise weltweit beachtete Upfront-Woche wird in diesem Jahr mit etwas weniger Aufwand durchgeführt. Wegen des langwierigen Autorenstreiks und der angespannten Lage am Werbemarkt werden Kosten gespart. Trotzdem warten die fünf großen US-Sender (ABC, CBS, Fox, NBC und The CW) auch in diesem Jahr mit vielen neuen Serien auf und müssen dem Publikum auf der anderen Seite ein paar schlechte Mitteilungen machen: Lieb gewonnene Serien werden nicht mehr fortgesetzt.
NBC, erster in der Reihe der bei den Upfronts präsentierenden Sender, steht besonders unter Druck. Der einstige Erfolgskanal hat Federn gelassen und verfügt mit dem „NBC Sunday Night Football“ nur noch über einen einzigen Vertreter in der Liste der 20 erfolgreichsten US-Sendungen. Damit liegt man weit hinter ABC, CBS und Fox. Um mehr Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, ist der Kanal daher in diesem Jahr ausgeschert und hat seine wichtigsten Programmankündigungen schon vor einigen Wochen veröffentlicht. Mit einem 52-Wochen-Programm will der Sender dabei aus dem traditionellen Ablauf der von September bis Mai dauernden TV-Saison ausscheren.
Die neuen Programme: Die wichtigsten NBC-Neustarts feiern ihre Premiere  trotz dieses Strategiewechsels dennoch im Herbst. Am spektakulärsten dürfte dabei wohl das Comeback des 80er-Jahre-Klassikers „Knight Rider“ sein, der in einem Remake neu in Serie geht. Ein erster Pilot, der im Februar zu sehen war, lässt aber eher Fernsehen mit dem Hang zur Peinlichkeit erwarten als ein großes Highlight. Wesentlich spannender dürfte „My Own Worst Enemy“ werden, eine Serie, in der Christian Slater einen Mann mit Doppelleben spielt. Auf der einen Seite Mittelklasse-Familienvater in einem Vorort, auf der anderen Seite Geheimagent. Als ihm dieses Jekyll&Hyde-artige Leben bewusst wird, droht es zusammenzubrechen. Weitere NBC-Serien-Neuheiten im Herbst: „Crusoe“ erzählt die Geschichte des gestrandeten Robinson Crusoe neu und die Comedyserie „Kath und Kim“ ist das Remake einer australischen Serie. Im Winter stößt dann das Prestigeprodukt „Kings“ ins NBC-Programm. Dort geht es um eine modernisierte Fassung der David&Goliath-Geschichte. Die Idee stammt von „Heroes“-Autor Michael Green, Regie wird „I am Legend“-Macher Francis Lawrence führen. Eine weitere legendäre Geschichte in die Neuzeit überführt „Merlin“, eine Co-Produktion mit der britischen BBC. In „The Philantropist“ wird ein Lebemann und Playboy nach dem Tod seines einzigen Kindes zum Menschenfreund, der all sein Geld einsetzt, um Gutes zu tun. Zudem wird im Winter ein Spin-off der Erfolgs-Comedy „The Office“ starten. Für einen noch späteren Zeitpunkt ist die Krimiserie „The Listener“ geplant, in dem sich alles um einen Mann dreht, der mit Hilfe einer übernatürlichen Fähigkeit, Gedanken anderer lesen zu können, Verbrechen aufklärt. In Sachen Reality wird Ryan Seacrest die Reihe „Momma’s Boys“ moderieren, in der Mütter die große Liebe für ihre Söhne suchen sollen. In der Late Night wird zudem Jimmy Fallon Conan O’Brien beerben, der im Gegenzug den Sendeplatz von Jay Leno übernimmt. Leno verlässt NBC mit unbekanntem Ziel.
Die Fortsetzungen: Unter den Serien, die in neue Staffeln gehen, müssen aus deutscher Sicht natürlich „Heroes“ (hierzulande bei RTL II), „Medium“ (kabel eins) und das „Law & Order“-Trio (RTL, RTL II, Vox) genannt werden. „Emergency Room“ wird ebenfalls fortgesetzt und geht damit im Herbst in seine 15. und letzte Staffel. Auch die in Deutschland noch nicht angelaufenen Serien „My Name is Earl“, „Chuck“ und „Life“ bekommen weitere Episoden.
Abgesetzt: Zu den von NBC nicht mehr fortgesetzten Serien zählen kaum deutsche Hits. Der ehemalige Hoffnungsträger „Bionic Woman“ landet ebenso endgültig auf dem TV-Friedhof wie das in Deutschland immer wieder gefloppte „Las Vegas“ und „Journeyman“. Keine Zukunft bei NBC hat zudem die ProSieben-Comedyserie „Scrubs“. Sterben wird sie jedoch nicht – sie wandert in einem ungewöhnlichen Senderwechsel zum Konkurrenten ABC.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige