FAZ: Aufschwung mit Sonntagszeitung

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) konnte Umsatz und Gewinn 2007 deutlich steigern. Die Umsätze der FAZ GmbH sind um 2,2 Prozent auf 323,6 Millionen gestiegen, der Gewinn kletterte um 20,7 Mio auf 48,8 Mio Euro. Die Vertriebserlöse legten um mehr als ein Prozent zu, wozu vor allem die Sonntagszeitung (FAS) beigetragen hat. Die konnte ihre Auflage gegen den Branchentrend um 2,1 Prozent auf 320.460 Exemplare steigern und entwickelt sich immer mehr zur Erfolgsgeschichte.

Anzeige

Anders als ihr Mutterblatt, die gediegene-konservative FAZ, ist der Ton in der FAS leichter, lockerer und unterhaltsamer. Entwickelt wurde die FAS aus der ursprünglich nur im Rhein-Main-Gebiet erhältlichen, lokalen Sonntags-Ausgabe der FAZ. Die Zeitung wurde aufwändig überarbeitet und seit dem 30. September 2001 ist die Sonntagszeitung bundesweit erhältlich. Sie gilt als Beleg dafür, dass sich Printtitel auf dem kriselnden Markt behaupten können. Am 6. Oktober 2007 präsentierte dann auch die die FAZ einen umfassenden Relaunch, zum ersten Mal mit einem täglichen Farbfoto auf ihrer Titelseite.
Durch ihre Neuausrichtung versucht die FAZ mehr und jüngere Leser zu erreichen. Zumindest der kontinuierliche Auflagenverfall konnte abgeschwächt werden: Im Gesamtjahr 2007 lag die verkaufte Auflage der FAZ mit 363.863 Exemplaren um 0,5 Prozent unter dem Vorjahr. Im vierten Quartal 2007 und im ersten Quartal 2008 ist die Auflage im Einzelverkauf allerdings wieder leicht gestiegen. Eine Bilanz, die von der Geschäftsführung der FAZ als Erfolg vermeldet wird.

Ihren Gewinn im Jahr 2007 konnte die FAZ auch dank eines Sondereffektes steigern: Durch  Steuerrückzahlungen ist der Jahresüberschuss der GmbH um 70,6 auf 99,3 Millionen Euro nach Steuern gestiegen. Die Werbeumsätze aus dem Print- und Online-Geschäft erhöhten sich um drei Prozent. Als positiv wird dabei die engere Zusammenarbeit zwischen den Print- und Online-Redaktionen gewertet. Die insgesamt positiv ausgefallene Bilanz des Jahres 2007 wird dadurch getrübt, dass der zur FAZ-Gruppe gehörende Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH in Potsdam eine Umsatzeinbuße um 1,2 Prozent auf 80,2 Millionen Euro verschmerzen muss.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige