Social Networks: studiVZ unangefochtene Nummer 1

studiVZ ist die unangefochtene Nummer 1 bei den deutschen Nutzern von Social Networks. In den von Fittkau & Maaß Consulting am Donnerstag veröffentlichten Daten der traditionsreichen WWW-Benutzer-Analyse (W3B) führt die Holtzbrinck-Tochter das Ranking mit großem Vorsprung an. 33,2% der 101.926 im April und Mai befragten deutschsprachigen Internet-Nutzer gaben an, studiVZ mindestens wöchentlich zu nutzen. Weit […]

Anzeige

studiVZ ist die unangefochtene Nummer 1 bei den deutschen Nutzern von Social Networks. In den von Fittkau & Maaß Consulting am Donnerstag veröffentlichten Daten der traditionsreichen WWW-Benutzer-Analyse (W3B) führt die Holtzbrinck-Tochter das Ranking mit großem Vorsprung an. 33,2% der 101.926 im April und Mai befragten deutschsprachigen Internet-Nutzer gaben an, studiVZ mindestens wöchentlich zu nutzen. Weit dahinter folgen Xing (19,6%), MySpace (11,8%) und Facebook (9,1%).

Die Zahlen sollten allerdings mit einer gewissen Vorsicht betrachtet werden, widersprechen sie in Teilen doch deutlich IVW-Zahlen oder aktuellen Analysen von Nielsen. Besonders die Schwäche von schülerVZ in der W3B-Betrachtung leuchtet nicht ein. Der studiVZ-Ableger verzeichnete laut IVW im April rund 120 Mio. Visits, studiVZ selbst rund 180 Mio. Ein Verhältnis von 33,2% zu 8,6% wie von der W3B-Studie ausgewiesen, erscheint da etwas unrealistisch. Nielsen kommt in aktuellen Zahlen, die die „FAZ“ veröffentlicht hat, ebenfalls zu anderen Ergebnissen. Zwar führt in Deutschland auch dort studiVZ mit einer monatlichen Reichweite von 3,68 Mio. – allerdings mit einem geringeren Vorsprung vor Wer-kennt-wen (2,87 Mio.), das im W3B-Ranking erst auf Platz 5 folgt. schülerVZ hatte laut Nielsen im April 2,65 Mio. Nutzer in Deutschland, MySpace 2,24 Mio., Xing folgt abgeschlagen mit 0,99 Mio.
Die wichtigste Aussage der Zahlen von Fittkau & Maß und denen von Nielsen ist also folgende: Die Internetforschung hat noch einen langen Weg vor sich, um wirklich zuverlässige und standardisierte Zahlen ausweisen zu können.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige