USA: Internet statt Fernsehen

Interessante Entwicklung in den USA: Während die Einschaltquoten im herkömmlichen Fernsehen auf einen Minusrekord sinken, steigen die Abrufzahlen für Internet-Videos unaufhörlich an. Branchenblatt „TV Week“ meldet, dass die Zuschauerzahlen der fünf großen Networks im für die Sender besonders wichtigen Mai um 10% zurückgegangen sind. Bei den werberelevanten 18- bis 49-Jährigen beträgt das Minus sogar 17%. […]

Anzeige

Interessante Entwicklung in den USA: Während die Einschaltquoten im herkömmlichen Fernsehen auf einen Minusrekord sinken, steigen die Abrufzahlen für Internet-Videos unaufhörlich an.
Branchenblatt „TV Week“ meldet, dass die Zuschauerzahlen der fünf großen Networks im für die Sender besonders wichtigen Mai um 10% zurückgegangen sind. Bei den werberelevanten 18- bis 49-Jährigen beträgt das Minus sogar 17%. Selbst eigentliche Hits wie „Grey’s Anatomy“ oder „Die Simpsons“ fielen auf oder in die Nähe ihrer bisherigen Minusrekorde.
Auf der anderen Seite die Internet-Videos: Laut Nielsen haben die US-Bürger im April 7,6 Mrd. Video-Streams geschaut, 9% mehr als im März. Jeder der 119,6 Mio. Amerikaner, der zu den Internet-Video-Nutzern zählt, hat damit im April durchschnittlich 63,6 Stream angeschaut, die eine Länge von fast 143 Minuten hatten. 143 Minuten, in denen sie kein herkömmliches Fernsehen schauen konnten.
Tabellenführer der Video-Plattformen ist natürlich weiterhin YouTube, bei dem allein 4,05 Mrd. Streams geschaut wurden. Interessantes Detail: Sieben der zehn Top-Ten-Plattformen (Fox, Nickelodeon, ESPN, Disney, CNN, Turner und hulu) gehören zu „alten“ Medienhäusern:

(Tabelle: „NewTeeVee„)

Besonders der schnelle Erfolg von „hulu„, das erst im März offiziell gestartet ist, sticht ins Auge. Das Joint Venture von NBC und Fox, das komplette Serienfolgen und Spielfilme ins Netz stellt, verfügte allein im April über mehr als 63 Mio. Videoabrufe. Die sinkenden Quoten des Fernsehens scheinen also kein Statement gegen die Inhalte zu sein – die Konsumenten wollen ihre Serien und Filme lieber da schauen, wo sie den Zeitpunkt bestimmen können.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige