Microhoo noch diese Woche möglich

Microsoft und Yahoo sind an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. Nachdem Microsoft sein Übernahme-Angebot von 47,5 Mrd. Dollar zurückgezogen hatte und Yahoo heftig mit Google flirtet, wird wieder zwischen dem Software-Konzern und Yahoo geschachert. Wie diverse Tech-Blogs und Medien berichten, geht es diesmal nicht um eine Komplett-Übernahme von Yahoo durch Microsoft. Die Windows-Macher könnten lediglich das Such- und Anzeigengeschäft von Yahoo schlucken oder eine Kooperation eingehen.

Anzeige

Auch ein Joint Venture, in dem Microsoft und Yahoo ihre Suchtechnik und das Geschäft mit Online-Anzeigen bündeln, wird für möglich gehalten. Die Anzeichen, dass ein Deal zwischen den beiden Riesen kurz bevorsteht, mehren sich jedenfalls. Silicon-Valley-Blogger John Furrier hat von einer Quelle erfahren, dass sich Verhandlungsteams von Microsoft und Yahoo in einem Hotel in Palo Alto eingeschlossen haben, um die Eckpunkte des Deals auszuverhandeln, der noch in dieser Woche bekanntgegeben werden könnte.

Dazu passt, dass Microsofts Platform&Services-Chef Kevin Johnson laut „Guardian“ in einer internen E-Mail an Mitarbeiter verraten hat, dass eine große neue Initiative“ am Mittwoch bekanntgegeben werden könnte. Microsoft hält an diesem Tag die firmeneigene Anzeigen-Konferenz Advance08 ab.

Der neue Kuschelkurs zwischen Yahoo und Microsoft kommt nicht von ungefähr. Ende vergangener Woche hat US-Investor Carl Icahn Yahoo massiv unter Druck gesetzt. Icahn ist mit über 50 Mio. Dollar bei Yahoo eingestiegen und hat verkündet, das Yahoo-Board stürzen und durch eigene Leute ersetzen zu wollen, falls nicht doch noch eine Einigung mit Microsoft herbeigefüht wird. Icahns Kurs wurde von mehreren Hedge-Fonds, die wesentliche Anteile an Yahoo halten, gestützt. Yahoo hat inzwischen mitgeteilt, „mehrere Alternativen zu erwägen, um den Wert des Unternehmens zu maximieren“. Es gehe um  „Transaktionen, die im besten Interesse unserer Aktionäre sind“. Das klingt sehr nach Microsoft ante portas.

Als wäre der Druck auf Yahoo-Gründer und –Lenker Jerry Yang nicht groß genug, wurde am Montag auch noch die Übernahme des Social Networks Bebo durch AOL offiziell abgewickelt. Bisher hat Yahoo die Anzeigen bei Bebo geschaltet, Branchenbeobachter gehen davon aus, dass AOL sich die Anzeigenvermarktung bei dem drittgrößten Social Network der USA selbst einverleiben wird.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige