1. Zeitungszustellung bis 2025 in 40 Prozent aller Gemeinden nicht mehr wirtschaftlich

    Stark steigende Kosten für die Zustellung von Abonnementzeitungen bei zugleich sinkenden Stückzahlen gefährden den Zugang zur gedruckten Tageszeitung in Deutschland. Dies zeigte der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) heute in Berlin auf und stellte dabei die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Schickler vor, die der BDZV in Auftrag gegeben hatte.

  2. Zeitungen in der Krise, Verlage in Not: Ralf-Dieter Brunowsky über die hausgemachte „Pressedämmerung“

    Rückläufige Auflagen und wegbrechende Werbung haben viele Printmedien, vor allem Regionalzeitungen, schwer getroffen. Dass nun ein Traditionsverlag sein gesamtes Titel-Portfolio zum Verkauf stellt, offenbart eine neue Qualität. An der Krise sind nicht nur externe Einflüsse schuld, die Probleme sind auch hausgemacht, meint der Wirtschaftspublizist Ralf-Dieter Brunowsky in einem MEEDIA-Gastbeitrag.

  3. Pleite der Abendzeitung: der Niedergang einer stolzen Institution

    Die deutsche Zeitungslandschaft erleidet nach der Pleite der Frankfurter Rundschau und der Einstellung der FTD mit der Pleite der Münchner Abendzeitung den nächsten Schlag. 105.751 Exemplare verkaufte die Abendzeitung im vierten Quartal 2014. 1998 waren es noch knapp 160.000 Exemplare. Zum Auflagenverfall kommt, dass der Zeitungsmarkt in München mit SZ, Merkur, tz, Bild und Abendzeitung schon seit jeher extrem hart umkämpft ist. Die Abendzeitung war das schwächste Glied in der Kette.

  4. 10 Mio. Euro Miese in 2013: Münchner Abendzeitung ist pleite

    Die traditionsreiche Abendzeitung aus München ist pleite. Der Geschäftsführer hat am Mittwochmorgen beim Amtsgericht München Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Die Verluste der Zeitung hätten sich seit 2001 auf rund 70 Mio. Euro aufsummiert. Alleine 2013 hätten die Verluste 10 Mio. Euro betragen.