1. Die 50 umsatzstärksten Zeitschriften Deutschlands: „Spiegel“ bleibt vorn, „prisma“ größter Aufsteiger, „Focus“ größter Absteiger

    Die Nummer 1 des Umsatz-Rankings der deutschen Publikumszeitschriften heißt weiterhin „Spiegel“. Auch wenn das Magazin im Jahr 2019 brutto weniger Geld mit Werbung und Vertrieb umgesetzt hat als 2018 – und der Vorsprung auf den „stern“ schrumpfte – reicht der Abstand noch. Der größte Aufsteiger des Jahres heißt wegen massiv gestiegener Anzeigenumsätze „prisma“, den größten Umsatzverlust erlitt der „Focus“, der von 4 auf 6 fällt.

  2. Die 50 umsatzstärksten Zeitschriften Deutschlands: Bunte überholt Focus und Hörzu

    Die Umsätze der deutschen Publikumszeitschriften in den Sparten Anzeigen und Vertrieb sind auch im Jahr 2018 weiter gesunken. Wie eine MEEDIA-Berechnung ergibt, büßten 37 der Top-50-Titel Brutto-Umsatz ein. Vorn bleiben trotz solcher Verluste souverän Der Spiegel und der stern, dahinter überholte die Bunte den Focus und die Hörzu. Größter prozentualer Verlierer war in der Top 50 Cosmopolitan, größter Gewinner die Landlust.

  3. Die 50 umsatzstärksten Zeitschriften Deutschlands: viele Verlierer, Spiegel, stern und Focus bleiben vorn

    35 der 50 umsatzstärksten deutschen Publikumszeitschriften haben im Jahr 2017 weniger Geld im Einzelhandel, per Abo und im Anzeigengeschäft umgesetzt als 2016. Vor allem für Titel wie die Für Sie, ADAC Motorwelt, Computer Bild, Elle und InTouch lief das Jahr nicht wie gewünscht: Sie büßten jeweils mehr als 10% ihres Vorjahresumsatzes ein.

  4. Die 50 umsatzstärksten Zeitschriften Deutschlands: Spiegel, stern und Focus trotz starker Verluste vorn

    Die drei großen Wochenmagazine Spiegel, stern und Focus waren auch im Jahr 2016 die deutschen Publikumszeitschriften mit dem größten Umsatz in Vertrieb und Werbung. Alle drei Titel büßten aber auch viele Millionen Euro Umsatz ein. Leicht im Plus liegen in den Top Ten die Hörzu und die Bild der Frau, große Verluste von über 10% gab es für TV Spielfilm und TV Movie.

  5. Die 50 umsatzstärksten Magazine Deutschlands: Spiegel bleibt trotz Verlusten vorn – TV Movie, Grazia und Geo büßen über 10% ein

    Der Spiegel bleibt mit großem Abstand Deutschlands umsatzstärkste Zeitschrift. Wie eine MEEDIA-Berechnung ergab, setzte das Magazin im ersten Halbjahr brutto 116,8 Mio. Euro mit Werbung und Vertrieb um. stern und Focus folgen auf den Rängen 2 und 3. Allerdings verlor Der Spiegel fast 8 Mio. gegenüber 2015. Die größten prozentualen Absteiger in der Top 50 heißen TV Movie, Grazia und Geo.

  6. Die 50 umsatzstärksten Publikumszeitschriften Deutschlands: nur 14 Titel im Plus

    36 der umsatzstärksten 50 Publikumszeitschriften des Landes lagen im ersten Halbjahr erneut unter den Umsätzen des Vorjahreszeitraums. Zu den größten Verlierern gehören drei Bild-Ableger: Sport Bild, Auto Bild und Computer Bild. Ganz vorn bleibt souverän – trotz Verlusten – Der Spiegel vor dem stern und dem Focus.

  7. Viele Verlierer: die 50 umsatzstärksten Zeitschriften Deutschlands

    Auch im Jahr 2014 haben die großen deutschen Publikumszeitschriften wieder weniger Geld im Vertriebs- und Anzeigenmarkt umgesetzt. 21 der Top-25-Titel blieben nach MEEDIA-Berechnungen unter den Vorjahreszahlen, in der Top Ten gibt es nur Verlierer. Die umsatzstärksten Magazine Deutschlands bleiben Spiegel, stern, Focus, Hörzu und TV Digital.

  8. Die 50 umsatzstärksten Zeitschriften Deutschlands: ein Drittel verliert

    Fast zwei Drittel der 50 umsatzstärksten Magazine des Landes liegen unter den Zahlen des Vorjahres. Das ist eins der Ergebnisse der MEEDIA-Berechnungen auf Basis der Werbe- und Vertriebsumsätze des ersten Halbjahres. Besonders nach unten ging es für die Bravo und TV Spielfilm. Closer sprang hingegen in die Top 50.

  9. Top 50: Die umsatzstärksten Zeitschriften Deutschlands

    Der Spiegel bleibt die Nummer 1 im Publikumszeitschriftenmarkt. Mit einem Brutto-Umsatz von 270,7 Mio. Euro aus Werbung von Vertrieb verwies das Magazin 2013 erneut die schärfsten Verfolger stern und Focus auf die Plätze. Die größten Aufsteiger des Jahres heißen in der von MEEDIA errechneten Liste Landlust und Closer.