1. Darum klagt Zeit-Herausgeber Joffe gegen das ZDF: „Partizipation ist nicht Konspiration“

    Jetzt bezieht auch Zeit-Herausgeber Josef Joffe auf MEEDIA-Anfrage öffentlich Position zu einem umstrittenen Beitrag in der ZDF-Sendung „Die Anstalt“. In diesem wurden sowohl tatsächliche wie auch faktisch offenbar nicht bestehende Mitgliedschaften von Joffe und anderen Journalistenkollegen in transatlantischen Think-Tanks kritisiert. Ihm „manipulative Meinungsmache“ zu unterstellen, sei „unredlich und töricht“.

  2. Einstweilige Verfügung gegen „Die Anstalt“: Zeit-Journalisten wehren sich gegen ZDF-Satire

    Die Zeit-Journalisten Josef Joffe und Jochen Bittner haben eine Einstweilige Verfügung gegen einen Beitrag der ZDF-Satire-Sendung „Die Anstalt“ erwirkt. In der Sendung vom 29. April kritisierten die Kabarettisten Max Uthoff und Claus von Wagner Verbindungen deutscher Journalisten zu transatlantischen Lobbyverbänden. Das ZDF erklärte am Dienstag gegenüber MEEDIA, man habe Widerspruch gegen die EV eingelegt. Aus der Mediathek ist der Beitrag aber vorerst verschwunden.

  3. Charlotte Parnack übernimmt alleinige Leitung von Zeit Hamburg

    Ab August ist Charlotte Parnack allein für die Zeit Hamburg verantwortlich. Bislang hatte sich die 32-Jährige den Job mit Peer Teuwsen geteilt. Doch Teuwsen geht aus privaten Gründen zurück in die Schweiz, wo er bei der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) die Position Leiter publizistische Projekte übernimmt.

  4. Juliane Leopold wechselt von der Zeit zu Buzzfeed

    Spätestens jetzt wird der geplante Deutschland-Start von Buzzfeed in der Branche etwas ernster genommen werden. Via Twitter gab Juliane Leopold gerade ihren Wechsel zum US-Portal bekannt. Das Besondere dabei: Die Online-Expertin kommt von der Zeit.

  5. Zeit und ZDF mit gemeinsamen Datenschutz-Schwerpunkt

    Die Zeit- und ZDF-Chefs haben sich wohl gedacht: Was WDR/NDR und Süddeutsche können, dass können wir schon lange. Also haben die Hamburger und Mainzer gemeinsam bei ihrem aktuellen Themenschwerpunkt Datenschutz und staatliche Ausspähung kooperiert.

  6. Das Zeit Magazin startet sein eigenes Online-Portal

    Die Zeit schließt eine Leerstelle im deutschen Web: Spätestens seit dem gescheiterten Vanity Fair-Versuch gab es hierzulande keinen großen verlegerischen Versuch mehr, klassischen Magazinjournalismus im Netz zu machen. Das will das Zeit Magazin nun ändern und wagt sich mit einem eigenen Online-Portal ins Netz.

  7. Twitter-Treff der Medien-Titanen: wenn der Giovanni mit dem Frankie …

    Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo wagte sich diese Woche unter Aufsicht in sein allererstes Twitter-Interview. Aufregend! Und wer war ganz vorne mit dabei: ein gewisser Frank Schirrmacher von der FAZ. Außerdem in diesem Wochenrückblick: der lustige falsche Oli Samwer, Mr. Invisible von der Huffington Post und ein ganz billiger Leserfängertrick vom manager magazin.

  8. „Tierquäler“-Anzeige: Uni wirft FAZ & Co. Verletzung der Menschenwürde vor

    Die Uni-Bremen ist sauer auf die FAZ, die Zeit, den Tagesspiegel und den Weser Kurier. In einem offenen Brief kritisiert der Universitäts-Direktor Bernd Scholz-Reiter, dass die Zeitungen eine ganzseitige Anzeige der Tierversuchsgegner Bundesrepublik Deutschland druckten, in der der Bremer Affenforscher Andreas Kreiter scharf kritisier wird. Tatsächlich ist die Anzeige heftig – aber kein Fall für den Werberat.

  9. Wie die Springer-Konkurrenz auf den Start von Zeit Hamburg reagiert

    Frische Print-Brise an der Waterkant: Seit Donnerstag liegt die Zeit erstmals mit einem eigenen Hamburg-Teil an den hanseatischen Kiosken – und schon, so scheint es, reagieren die Platzhirsche: die Welt am Sonntag mit einer Kampagne, das Abendblatt mit einem Gipfeltreffen aller (Ex-)Bürgermeister.

  10. Kermit statt Steve McQueen: Zeit bringt neues Männermagazin

    Keine Auto-Themen, keine Sixpack-Tricks, keine Bunnies und kaum Sex: Am Donnerstag kommt die erste Ausgabe von Zeit Mann. Dem ersten Magazin der Wochenzeitung nur für Ihn. Allerdings will der maskuline Print-Neuling ganz ohne die klassischen Männer-Magazinthemen auskommen. Wobei: Bei der Bebilderung setzt das Blatt ausschließlich auf Puppen.