1. Zeit Online: Leonie Seifert leitet neues übergreifendes Ressort „Magazine“

    Zeit Online fasst seine digitalen Magazine zu einem übergreifenden Ressort zusammen: „Arbeit“, „Zeitmagazin Online“, „Zeit Campus Online“, „Entdecken“ und „Die Antwort“ werden in Zukunft von einem gemeinsamen Team betreut. Die Leitung übernimmt Leonie Seifert, die bereits das Magazin „Arbeit“ verantwortet hat. Stellvertretende Ressortleiterin wird Carmen Böker, bislang Redakteurin bei Zeitmagazin Online.

  2. Aus zwei wird eins: Zeit fusioniert Politik-Ressort und Hauptstadtbüro, Bernd Ulrich gibt Leitung ab

    Die Zeit strukturiert ihre Ressorts weiter um und führt das Politik-Ressort und das Hauptstadtbüro im September zu einem Großressort „Politik“ zusammen. Damit soll auch die Zusammenarbeit zwischen mit der in Berlin beheimateten Redaktion von Zeit Online intensiviert werden. Geleitet wird das neue Ressort vom bisherigen Co-Politikchef Heinrich Wefing, dem bisherigen Co-Ressortleiter des Hauptstadtbüros, Marc Brost und von Elisabeth Raether, bisher stellvertretende Leiterin des Politikteils.

  3. Zeit Online startet neues Ressort „X“ für Schwerpunkt-Themen außerhalb des Online-Alltags

    Zeit Online startet ein neues Hintergrundressort. Unter dem Namen „X“ wird die Redaktion in Zukunft große Schwerpunkt-Themen in verschiedenen Formaten behandeln und online veröffentlichen. Zum Start beleuchtet das Ressort rund dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung das Verhältnis von Ost- und Westdeutschland.

  4. SZ, Spiegel und Zeit trennen sich von Autor: Preisträger Dirk Gieselmann und sein gestörtes Verhältnis zur Wahrheit

    Nachdem das Magazin der Süddeutschen Zeitung den freien Journalisten Dirk Gieselmann vor Veröffentlichung eines Textes dabei überführte, eine Protagonistin erfunden zu haben, hat auch die Zeit Fehler ausfindig gemacht, die gegen „Sorgfaltspflicht und die journalistischen Grundsätze“ des Hauses verstoßen und zur Trennung vom Autor führen. Darüber hinaus legt MEEDIA einen weiteren Spiegel-Fall offen, in dem Gieselmann offenbar bewusst unsauber arbeitete – ein gestörtes Verhältnis des Autors zur Wahrheit wird offensichtlich.

  5. Zeit Online, Financial Times, Arte & Co.: 17 internationale Medien starten Initiative „Europa spricht“

    Tausende Europäerinnen und Europäer sollen am 11. Mai einen Menschen aus einem anderen Land treffen, der politisch völlig andere Ansichten vertritt. So zumindest lautet der Plan der Aktion „Europa spricht“, angelehnt an die Aktion „Deutschland spricht“. Mit an Bord sind unter anderem Zeit Online, die britische Financial Times und La Repubblica aus Italien.

  6. Wochenrückblick: die große Pay- und Abonnenten-Verwirrung bei Zeit Online

    Diese Woche erschien die erste Ausgabe von Bild Politik testweise und man ist geneigt H. Grönemeyer zu zitieren: „Was soll das?“ Außerdem in dieser MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne: Pay-Verwirrung bei Zeit Online mit einem Jordan Peterson-Interview, das letzte Kapital in der Palmer-Kazim-Saga und Balsam für geschundene Funke-Medienmanager-Seelen.

  7. „Wir verstehen uns als Labor“: Zeit und Zeit Online legen Investigativ-Ressorts zusammen

    Zeit und Zeit Online wollen näher zusammenrücken, was bislang vor allem im Umbau der Chefredaktion deutlich geworden ist – nun folgt der nächste Schritt. Ab sofort arbeiten die Investigativteams beider Redaktionen integriert. Im Interview mit MEEDIA erklären die Leiter Holger Stark und Karsten Polke-Majewski, weshalb sich ihre Ressorts für die „Labor“-Phase eignen.

  8. Wochenrückblick: Die Quoten der RTL-Dschungelshow verdienen eine differenzierte Betrachtung

    Das T-Online.de-Interview mit Ex-Handballer Stefan Kretzschmar und seine Einlassungen zur Meinungsfreiheit sorgte in dieser Woche noch für reichlich Aufregung. Das Aus für die deutsche HuffPost ist kein gutes Zeichen für reine Digitalmedien. Zeit Online pusht kryptisch. Und die Quoten des RTL-Dschungelcamps verdienen eine differenzierte Betrachtung. All dies in der MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  9. Übergangslösung bei Condé Nast: Wolfgang Blau wird Interims-Chef für das deutsche Verlagsgeschäft

    Wolfgang Blau, Präsident von Condé Nast International in London und ehemals Chefredakteur von Zeit Online, übernimmt interimistisch die Geschäftsführung des Münchener Magazinhauses Condé Nast. Grund ist, dass der Geschäftsführer Moritz von Laffert das Zeitschriftenhaus eher als geplant bereits Anfang nächsten Jahres verlässt. Er hatte dem Unternehmen zuletzt einen harten Sanierungskurs verordnet.

  10. Zeit macht "Streit" und di Lorenzo wird Vorsitzender aller Chefredaktionen, Wegner zusätzlich Print-Chef

    Bei der Zeit rücken Print und Online enger zusammen. Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo ist vom 1. Januar an zusätzlich Vorsitzender aller Chefredaktionen der Zeit Verlagsgruppe, also auch von Zeit Online. Umgekehrt rückt Online-Chef Jochen Wegner in die Chefredaktion der Print-Zeit ein. Der Verlag sucht in Berlin zudem für seine dortigen Redaktionen einen neuen, gemeinsamen Standort. Und es gibt ein neues Ressort namens „Streit“.