1. G20-Akkreditierungsentzug: BKA antwortet erstem Journalisten und gibt peinlichen Fehler zu

    Der Skandal um die nachträglich entzogenen Akkreditierungen beim G20-Gipfel in Hamburg zieht weitere Kreise. Wie das NDR-Medienmagazin „Zapp“ berichtet, hat das Bundeskriminalamt (BKA) einem betroffenen Journalisten jetzt mitgeteilt, warum ihm nachträglich die Akkreditierung entzogen wurde. Dem BKA sei fälschlicherweise mitgeteilt worden, der Polizeireporter sei bei einer linken Demo verhaftet worden. Dr DJV reagiert entsetzt.

  2. TV Briefing für Medienmacher: Confed-Cup, „Zapp“ und „Extra3“

    Auf einmal interessieren sich doch alle für den Confed-Cup. Morgen kickt Deutschland gegen Mexiko. Heute ist das erste Halbfinale. Chile trifft auf Portugal. Am späteren Abend übernimmt der NDR: Erst läuft „Extra3“, dann das Medienmagazin „Zapp“.

  3. TV-Briefing für Medienmacher: „Extra 3“ kämpft gegen die Sekte Apple und der MDR gegen Verschwörungstheorien

    „Bitte schwören Sie Apple jetzt App, äh ab“: Im Zuge der Themenwoche „Woran glaubst Du“ nimmt sich „Extra 3“ dem Kult um die iMarke auf seine Weise an – satirisch. Zudem versprechen die Macher in Anlehnung an die umstrittene Antisemitismus-Doku: „Extra 3 kommt heute um 22.50 Uhr im NDR. Oder, falls die Abnahme so läuft wie bei Arte, morgen bei Bild.de!“

  4. TV-Briefing für Medienmacher: „Geheimakte VW“ und „Zapp“ über Sportjournalisten

    Was wusste und weiß die Politik wirklich über die Diesel-Probleme bei VW und anderen Herstellern? Eine ZDF-Reportage will dokumentieren, wie die Regierung den PS-Konzern schützte. Zeitgleich beschäftigt sich „Zapp“ unter anderen mit der Frage, wie objektiv Sportjournalismus eigentlich ist und sein kann.

  5. TV-Briefing für Medienmacher: Bayern – Dortmund, „Hitlers Geldwäscher“ und „Zapp“

    Aus diesen Zutaten sind informative und spannende TV-Abende gemacht: Im DFB-Pokal-Halbfinale trifft Bayern München auf Borussia Dortmund, 3sat bringt eine interessante Reportage über „Hitlers Geldwäscher“ (gemeint sind die Schweizer Banken) und Zapp beleuchtet kritisch die Facebook-Arbeit der AfD.

  6. Constantin Schreiber wird zusätzlicher Moderator beim NDR-Medienmagazin „Zapp“

    Der ARD-Journalist Constantin Schreiber moderiert künftig auch „Zapp“, das NDR-Medienmagazin. Von Ende März an wird Schreiber das Magazin im Wechsel mit Anja Reschke im NDR-Fernsehen präsentieren. Das berichtet der Spiegel in seiner neuen Ausgabe. Es gibt noch mehr Änderungen bei „Zapp“.

  7. Erste öffentlich-rechtliche Anti-Fake-News-Einheit: Bayerischer Rundfunk testet „BR-Verifikation“

    Im Kampf gegen gefälschte Nachrichten rüstet der erste öffentlich-rechtliche Sender so richtig auf. Eine „immer unübersichtlichere Flut an Fake News“, Bildmanipulationen und Bots, die im Web gezielt Lügen verbreiten – „diese aktuellen Phänomene verlangen uns zusätzliche Anstrengungen ab“, meint BR-Informationsdirektor Thomas Hinrichs gegenüber MEEDIA. Daher stellt der Bayerische Rundfunk nun gerade das „BR-Verifikation“-Team zusammen, das der bewussten Desinformation mit Faktenchecks und ausgeklügelter Software trotzen soll.

  8. „Mein Haus, mein Auto, mein Pferdepfleger…“: Anja Reschkes süffisante Abrechnung mit dem Spiegel

    Wer den Scoop verpasst, braucht für den Spott nicht zu sorgen. So sehr die Medienszene dem stern für sein Gabriel-Interview Respekt zollt, so sehr wird der Spiegel aktuell gepiesackt, dass sein Hauptstadt-Büro von der News überrumpelt wurde. Zapp-Moderatorin Anja Reschke watscht die Kollegen und ihren inhaltlich in Sachen Gabriel fehlgeleiteten Morgen-Newsletter in einem ironischen TV-Ansager ab.

  9. NDR-Medienmagazin „Zapp“: So kassieren öffentlich-rechtliche Sport-Moderatoren nebenher ab

    Öffentlich-rechtliche TV-Moderatoren, die lukrativen Nebentätigkeiten nachgehen, sind immer mal wieder Anlass für Aufreger. Aktuell hat das NDR-Medienmagazin „Zapp“ einige Fälle von Sportmoderatoren aufgegriffen, die nebenher Aufträge für Institutionen annehmen, über die sie sonst scheinbar neutral berichten. Wie immer in solchen Fällen handelt es sich um freie Mitarbeiter. Das Problem ist altbekannt. Dass sich etwas daran ändert, ist unwahrscheinlich.

  10. „Der Titel beschreibt das, was passiert ist“ – Spiegel-Chefredakteur Brinkbäumer verteidigt Trump-Weltuntergangs-Cover

    Das aktuelle Cover des Spiegel zeigt einen gigantischen Trump-Kometen, der auf die Erde zurast. Dazu die Zeile „Das Ende der Welt (wie wir sie kennen)“. Das Cover hat Kritik hervorgerufen. Im Interview mit dem NDR-Medienmagazin „Zapp“ hat Chefredakteur Klaus Brinkbäumer die Titelgestaltung nun verteidigt. Und sich allgemein zur Rolle der Medien im US-Wahlkampf geäußert.