1. Bauer-Topmanager Hausendorf: "Wer seine Zielgruppe nicht wertschätzt, hat in unserem Geschäft nichts zu suchen"

    Wenn es um gedruckte Medien geht, führt an der Bauer Media Group kein Weg vorbei. Effizienz und Vertriebsstärke gehören seit jeher zur DNA des Zeitschriftenhauses. Mit rund 100 in den vergangenen Jahren gelaunchten Titeln sieht Konzergeschäftsleiter Jörg Hausendorf seinen Verlag zudem als Innovationstreiber. Im MEEDIA-Interview zieht der 53-Jährige Marathon-Fan eine Bilanz der Neustarts, spricht über Digitalstrategie und erklärt, warum sich People-Magazine und Yellows einander annähern.

  2. MEEDIA-Wochenrückblick: Die Fürstin und die Yellows – wünscht sich Charlène von Monaco ein Tierbaby?

    Der neue Direktor der Landesmedienanstalt Rheinland-Pfalz wünscht sich Gratulationen von Journalisten und bekommt sie anders als er denkt. Die Bild übt sich im Clickbaiting. Der türkische Staatspräsident pflegt Schulhof-Slang und ein Verlagsanwalt findet eine ganz und gar ungewöhnliche Interpretation für eine Yellow-Titelstory. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  3. Medien-Woche: Wie viel Fiktion verträgt eigentlich ein ARD-"Tatort", Herr Aust?

    In der neuen Ausgabe des Podcasts „Die Medien-Woche“ spricht der frühere Spiegel-Chefredakteur und Herausgeber der Welt, Stefan Aust, über RAF- und NSU-Verschwörungskrimis im Fernsehen. Er hält nicht viel davon. Außerdem geht es um die Enthüllungen der Paradise Papers, die Yellow-Debatte beim Verband der Zeitschriftenverleger und Streamingdienste. Und es gibt den Kurz-Auftritt eines bekannten Hollywood-Stars …

  4. "Das Verhalten der Yellows schadet der ganzen Branche": Promi-Anwälte glauben nicht an einen Sinneswandel

    Die Branche diskutiert derzeit über die Qualität und Bedeutung der so genannten Regenbogenpresse. Während Kritik an den Yellow-Verlagen wächst, versuchen diese, die umstrittene Form des Journalismus zu verteidigen. Funke-Verlegerin Julia Becker deutete jüngst an, die umstrittene Methoden des Yellow-Journalismus auch kritisch zu sehen. Gegenüber MEEDIA zeigen sich die Medienanwälte Christian-Oliver Moser und Christian Schertz, skeptisch, dass sich etwas ändert.

  5. Warum es unverständlich bleibt, dass Arte und WDR die umstrittene Antisemitismus-Doku nicht zeigen wollten

    Die Medienwoche wurde bestimmt von dem Ärger um die Antisemitismus-Doku, die Arte und WDR unverständlicherweise nicht zeigen wollten. Dann gab es noch einen Eklat, weil ein Spiegel-Redakteur dafür sorgte, dass ein rechtsradikales Buch auf einer Empfehlungsliste landete. VDZ-Präsident Holthoff-Pförtner outete sich als Fan der hauseigenen Yellows und Verkehrsminister Dobrindt machte sich für Antenne Bayern zum Affen.

  6. Debatte um Negativ-Preis für Yellow-Verlage: Anmaßende Meckerei oder berechtigte Kritik?

    Das Netzwerk Recherche hat am Wochenende den Negativ-Preis Verschlossene Auster an die Verlage Hubert Burda Media, Funke Mediengruppe und Bauer Media wegen ihrer intransparenten Kommunikation zu ihren Yellow-Zeitschriften verliehen. Die Verlage reagierten mit Unterverständnis und Rechtfertigungen. Ein verbreitetes Argument ist, dass diese Zeitschriften ein Millionenpublikum erreichen. Das stimmt, aber ist das wirklich ein Argument?

  7. Negativ-Preis für Burda, Bauer und Funke: Netzwerk Recherche vergibt Verschlossene Auster an Yellow-Verlage

    Die Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche nutzt die diesjährige Verleihung der Verschlossenen Auster für Medienkritik und ermahnt mit dem Negativ-Preis in diesem Jahr drei große deutsche Verlagshäuser: Die Funke Mediengruppe sowie Burda und Bauer Media werden für die intransparente Machart ihrer Klatschmagazine kritisiert. Ihr Verhalten schade der Glaubwürdigkeit des Journalismus, so die Begründung.

  8. Die kunterbunten Yellow-Press-Spekulationen der Bauer-Chefs

    Beim-Social-Media Team der FAZ verwechseln sie Fakten-Berichterstattung mit einer Meinungsäußerung. Bei kress.de feiern sich Bauer-Chefs für ihre grotesk verdrehten Yellow-Geschichten. Und Harald Schmidt testet aus, wie weit er mit seiner „Spiegel Daily“-Kolumne gehen kann, bevor er gefeuert wird. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  9. Trennungs-Titel bei „Das Neue Blatt“: Beckenbauers setzen sich gegen Bauer-Verlag durch

    Franz Beckenbauer und seine Frau Heidi haben sich vor dem Landgericht Hamburg gegen Bauers Das Neue Blatt durchgesetzt – ohne, dass es zum Urteil kam. Der Verlag zog einen Antrag auf Aufhebung einer einstweiligen Verfügung nach Hinweis der Kammer zurück. Das Yellow hatte vergangenes Jahr über eine „bittere Trennung“ berichtet und das Ehepaar auf der Titelseite gezeigt – gemeint war aber nur der Verkauf des gemeinsamen Anwesens.

  10. Zwei Schlappen an einem Tag: Charlene von Monaco setzt sich vor Gericht gegen Funke-Yellow durch

    Das Fürstentum Monaco ist ein herrlicher Ort – vor allem für die Klatschpresse. Adelsgeschichten laufen immer, ob sie stimmen oder nicht. Ab und zu setzen sich die Protagonisten zur Wehr. Wie an diesem Freitag vor dem Landgericht in Hamburg. Dort klagte Charlene von Monaco gegen die Berichterstattung des Yellow-Heftchens Neue Welt der Funke Mediengruppe – und gewann gleich zwei Mal.