1. Ranking: die 50 populärsten YouTuber in Deutschland

    Der Fußball-Kanal freekickerz hat unter allen deutschen YouTube-Accounts in den vergangenen Monaten die meisten Abonnenten gewonnen. Inzwischen belegt der Kanal mit 2,7 Mio. Abos Platz 6 der deutschen Charts. Weitere große Aufsteiger: BibisBeautyPalace, Julien Bam und Life with Melina.

  2. YouTuber und Multichannel Netzwerke: Das sind die wichtigsten deutschen Player

    Die YouTube-Szene ist um Umbruch, Multichannel Netzwerke (MCN) wie Mediakraft stehen zunehmend in der Kritik. Nach den Stars Simon Unge und Florian Mundt alias LeFloid hat auch das Comedy-Trio ApeCrime seinen Vermarkter verlassen. Doch wie funktionieren diese Netzwerke und welchen Stellenwert haben erfolgreiche YouTuber wie Unge und Mundt für die MCNs?

  3. Nach Eiskübeln jetzt Zitronen: Y-Titty starten #LemonFaceChallenge

    Die Ice Bucket Challenge ist gerade erst abgeebbt, schon steht die nächste Social-Media-Spendenkampagne in den Startlöchern: die Lemon Face Challenge. Die deutschen YouTube-Stars Y-Titty haben die Kampagne gemeinsam mit der Welthungerhilfe ins Leben gerufen. Die Regeln sind simpel: eine ganze Zitrone verspeisen, die Reaktion auf Video festhalten und ein Geldbetrag an die Welthungerhilfe spenden.

  4. Bibis Beauty Palace, Dagi Bee & Co.: Frauen erobern die Youtube-Charts

    Die beiden größten Aufsteiger der neuesten YouTube-Charts sind Youtuberinnen. Bibis Beauty Palace und Dagi Bee gewannen in zwei Monaten um die 30% neue Abonnenten hinzu. Und auch weiter hinten geht es für einige weibliche Accounts teil nach oben: Paolas Welt gewann 32%, Life with Melina 44%.

  5. YouTube-Charts: Gronkh mit 3 Mio. Abonnenten neue Nummer 1

    Er ist der größte YouTube-Star Deutschlands: Gronkh. Der 37-Jährige, der vornehmlich Videos veröffentlicht, in denen er Videogames spielt und kommentiert, überholte Y-Titty als Nummer 1 der deutschen YouTube-Charts und ist der erste YouTuber mit mehr als 3 Mio. Abonnenten. Große Aufsteiger der Charts: der Fußball-Kanal freekickerz.

  6. YouTube-Stars als Kapitalanlage: Millionenspritze für Y-Titty-Vermarkter Mediakraft

    Das Multichannel Network Mediakraft (das sind die mit den YouTube-Stars Y-Titty und Co.) schließt eine Finanzierungsrunde mit mehr als 16 Millionen Euro frischem Kapital ab. Eigenen Aussagen zufolge habe es für ein europäisches Videonetzwerk nie zuvor so viel Mittel von Risikobeteiligungen gegeben. Mediakraft spricht von einer „neuen Dimension“.

  7. Superheld unter den Currywürsten: Y-Tittys Hashtagman kämpft für Rügenwalder

    Keine Kost für schwache Nerven: Um für die eigene Mikrowellen-Currywurst zu werben, hat sich Rügenwalder Unterstützung von Y-Titty geholt. Immerhin scheint die Generation YouTube die passende Zielgruppe für das Produkt zu sein. Das Ergebnis dürfte im jungen Publikum funktionieren.

  8. Y-Tittys World-#Suglie-Day: Mit hässlichen Fotos gegen den Selfie-Wahn

    Twitter-Aktion gegen den Selfie-Wahn: Der 9. April ist World-Suglie-Day. Nutzer verbreiten bewusst hässliche Selfies, also Selbstporträts, in sozialen Netzwerken. Den Aktionstag haben die YouTube-Stars Y-Titty ins Leben gerufen. Die hässlichsten aller Suglies:

  9. Mediakraft würzt Statement zu Y-Titty mit viel ARD/ZDF-Bashing

    Es hat länger als ein Tag geäußert, bis sich endlich Mediakraft zu den Schleichwerbevorwürfen gegen Y-Titty äußert. Allerdings: So richtig konkret wird der Vermarkter nicht, dafür geht er allerdings kräftig die öffentlich-rechtlichen Sender an, die die Debatte ins Rollen gebracht hatten.

  10. YouTube-Schleichwerbern drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro

    Die Branche diskutiert über Y-Titty und mögliche Schleichwerbevorwürfe gegen YouTuber und die dahinter stehenden Netzwerke. Der Fall bewegt sich allerdings in einer rechtlichen Grauzone – zumindest teilweise. Gegenüber MEEDIA erklärt Medienrechtler Christian Solmecke, was erlaubt und was verboten ist.