1. Airbnb rutscht 2019 in die Verlustzone – und sieht seine Bewertung tiefer als der Markt

    Der digitale Zimmervermittler Airbnb hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Lange Zeit galt das zwölf Jahre alte Internet-Unternehmen neben Uber als der interessanteste Börsenkandidat, dann floppten viele hoch gewetteten Einhorn-Unternehmen. Für den mutmaßlichen Börsengang in diesem Jahr liefert Airbnb unterdessen selbst auch nicht mehr die besten Argumente: nach zwei profitablen Geschäftsjahren ist Airbnb 2019 tief in die Verlustzone gerutscht.

  2. Xiaomi-Crash: „Das Apple Chinas“ kollabiert an der Börse – und hat sich seit dem IPO fast halbiert

    Es ist nicht nur Apple: Auch andere Smartphone-Hersteller leiden unter dem Abschwung in der Branche. Während JP Morgan 2019 bereits zum schlechtesten Jahr der Smartphone-Ära ausruft, sind die Kurse der Sektorschwergewichte an der Börse in Vorwegnahme des Absatzeinbruchs bereits massiv abgestürzt. Am schwersten hat es den chinesischen Überflieger Xiaomi getroffen, dessen Kurs sich seit seinem Börsengang im vergangenen Sommer in der Spitze mehr als halbiert hat.

  3. Xiaomi-Quartalszahlen: „Das Apple Chinas“ wächst rasant und verdient bereits 2,1 Milliarden Dollar

    Nach dem verpatzten Börsengang folgt nun mit der Konzernbilanz das Ausrufezeichen: Xiaomi überzeugt mit den Geschäftszahlen für das zweite Quartal. Der chinesische Verbraucherelektronikhersteller, dessen Smartphones oft durch ihre Ähnlichkeit zu Apple auffallen, konnte von Anfang April bis Ende Juni einen Nettogewinn von 2,1 Milliarden Dollar ausweisen. Die Umsätze sprangen um 68 Prozent nach oben.

  4. Xiaomi-IPO: Das "Apple Chinas" strebt an die Börse – zu einer Bewertung von bis zu 100 Milliarden Dollar

    Das Warten scheint ein Ende zu haben: Seit Jahren wird darüber spekuliert, wann und zu welcher Bewertung Xiaomi an die Börse gehen wird. Das Rätsel scheint nun das Wall Street Journal gelöst zu haben: Wie die renommierte US-Wirtschaftszeitung berichtet, strebt der chinesische Smartphone- und Verbraucherelektronikhersteller im zweiten Halbjahr ein IPO in Hongkong oder Festland-China zu der enormen Bewertung von 100 Milliarden Dollar an. Gleichzeitig soll es mit einem Emissionserlös von bis zu 10 Milliarden Dollar der größte Börsengang seit Alibaba werden.

  5. Apple Watch: IDC bescheinigt Apples Smartwatch das bislang beste Quartal

    Tim Cook hat offenbar nicht zu viel versprochen: Der Marktforscher IDC hat der Apple Watch im vergangenen vierten Quartal die besten Verkaufsergebnisse seit dem Launch der Apple Smartwatch vor knapp zwei Jahren bescheinigt. 4,6 Millionen Exemplare haben die Marktforscher für den Verkaufszeitraum von Oktober bis Dezember ausgemacht – Apple selbst schweigt weiter eisern zu den Absätzen. Nach Wearable-Verkäufen muss Apple allerdings zwei Unternehmen den Vortritt lassen.

  6. Nur 4,1 Millionen: Apple Watch enttäuschte im Weihnachtsquartal schwer

    Die Apple Watch bekommt das Flop-Etikett einfach nicht ab: Apples jüngste Produktkategorie verkaufte sich im Weihnachtsgeschäft offenbar noch schwächer als bislang erwartet. Der meistrespektierte Marktforscher IDC kommt nämlich nun in seiner Erhebung zum vierten Quartal zum Ergebnis, dass lediglich 4,1 Millionen Einheiten abgesetzt wurden. Wearable-Rivale Fitbit verkaufte in gleichen Zeitraum fast doppelt so viele seiner Fitnesstracker.

  7. Neue Finanzierungsrunde: Taxi-Dienst Uber nun schon 62,5 Milliarden Dollar wert

    Höher, höher, höher: Der Fahrdienstvermittler Uber testet erneut die Grenzen der Schwerkraft – am Sekundärmarkt. Über 62 Milliarden Dollar ist das hochgehypte Start-up aus San Francisco nach einer neuen Finanzierungsrunde, die über 2 Milliarden frische Mitteln in die Kassen spült, nun schon wert. Das berichtet Bloomberg.

  8. Neuer Apple Watch-Konkurrent: Fossil übernimmt Misfit

    Die Produktkategorie der Wearables weckt Begehrlichkeiten: Mode-Accessoire und Uhren-Anbieter Fossil hat gestern bekanntgegeben, den Fitness Tracker-Anbieter Misfit zu übernehmen. Der Preis erscheint verhältnismäßig moderat: Lediglich 260 Millionen Dollar müssen die Amerikaner für das vier Jahre alte Start-up überweisen, das vom früheren Apple-CEO John Sculley mitgegründet wurde und in das auch Xiaomi investierte.

  9. Einhorn-Dämmerung: Snapchat-Bewertung um 25 Prozent gefallen

    Die fetten Jahre in der Internetbranche scheinen vorbei: Das bekommt nun auch der jüngste Milliardär der Welt zu spüren – die Firma von Snapchat-Gründer Evan Spiegel ist plötzlich ein Viertel weniger wert. Diese Wertberichtigung nahm die weltgrößte Investmentgesellschaft Fidelity vor, die selbst in die boomende App investiert ist. Per Ende des September-Quartals fiel der Wert des privat geführten Internet-Unternehmens am Graumarkt von 31 auf 23 Dollar je Aktie.

  10. Huawei: Apples neuer Angstgegner in China

    Die Meldung ging im Reigen an Quartalsbilanzen in der vergangenen Woche fast unter: Huawei ist zur Nummer eins auf dem chinesischen Smartphone-Markt aufgestiegen und hat damit nicht nur Apple und Samsung düpiert, sondern vor allem den Emporkömmling des vergangenen Jahres, Xiaomi entthront. Mit seinen preisbewussten Massenmarktprodukten könnte Huawei Apple das Leben ausgerechnet auf seinem wichtigsten Absatzmarkt schwer machen.