1. Nach dem Rauswurf von Xavier Naidoo: Florian Silbereisen springt als „DSDS“-Juror ein

    Nachdem RTL Xavier Naidoo wegen dessen rassistischen Äußerungen in einem Netzvideo aus der Jury von „Deutschland sucht den Superstar“ („DSDS“) rausgeworfe hat, ist nun ein Ersatz-Juror gefunden. Der Volksmusik- und Schlagerstar Florian Silbereisen nimmt für den Rest der Staffel an der Seite von Dieter Bohlen Platz. 

  2. Naidoo muss DSDS-Jury wegen Rassismus-Vorwürfen verlassen – Jetzt verteidigt er sich

    Ein älteres Video von Xavier Naidoo irritiert Twitternutzer, Fans und auch den Sender RTL. Der Sänger bezieht Stellung dazu – dennoch haben seine kontroversen Aussagen rasch Konsequenzen bei „Deutschland sucht den Superstar“.

  3. Überraschung in der DSDS-Jury: RTL gibt mit Xavier Naidoo das dritte Mitglied neben Bohlen und Lombardi bekannt

    Überraschender Neuzugang in der Jury von „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS): Xavier Naidoo wird ab Anfang 2019 Teil der Jury sein. Dies gab RTL am Mittwoch bekannt. Der umstrittene Sänger wird neben Dieter Bohlen und Pietro Lombardi Platz nehmen. Der 47-Jährige war auch schon in der ProSieben/Sat.1-Casting-Show „The Voice“ als „Coach“ zu sehen.

  4. Xavier Naidoo darf laut Gerichtsurteil nicht Antisemit genannt werden 

    Der Popsänger Xavier Naidoo, 46, hat sich vor Gericht erfolgreich gegen Antisemitismus-Vorwürfe gewehrt. Das Landgericht Regensburg untersagte es einer Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung am Dienstag in seinem Urteil, den Sänger als Antisemiten zu bezeichnen. Die Frau habe diesen Vorwurf nicht ausreichend belegen können, sagte Richterin Barbara Pöschl bei der Urteilsverlesung.

  5. Online-Umfrage bei Newsportalen: Zwei Drittel der Nutzer halten Aufregung über Naidoo-Song für "unverständlich"

    Xavier Naidoo sorgte in dieser Woche wegen seines neuen Songs „Marionetten“ ordentlich für Wirbel. Naidoo singt darin von „Volksverrätern“, „Volks-in-die-Fresse-Tretern“ und „Pizzagate“. Die Wortwahl enthalte poltisch motiviertes Vokabular, wird kritisiert. Betreibt der Sänger rechte Hetze? Oder ist das alles viel Lärm um nichts? Eher Letzteres, sagt das Ergebnis einer Umfrage des Web-Meinungsforschungstools Opinary, bei der rund 2.500 Stimmen ausgewertet wurden.

  6. "Hexenjagd nimmt groteske Züge an" – Michael Mittermeier springt Xavier Naidoo in der Debatte um Marionetten-Song bei

    Die Debatte um das Lied „Marionetten“ der Band Söhne Mannheims mit Xavier Naidoo geht weiter. Nachdem Naidoo und die Band wegen des rechtspopulistischen Inhalts des Liedes vielfach kritisiert wurde, findet sich nun mit dem Comedian Michael Mittermeier ein prominenter Fürsprecher für Naidoo. Mittermeier bezeichnet die kritischen Reaktionen auf „Marionetten“ als „Hexenjagd“.

  7. "Das mag missverständlich gewesen sein": Das scheinheilige Statement von Xavier Naidoo zur "Marionetten"-Debatte

    Xavier Naidoo hat mit seinem Song „Marionetten“ für Wirbel gesorgt. In dem Lied ist die Rede von „Volksverrätern“, „Volks-in-die-Fresse-Tretern“ und „Pizzagate“ – Kampfbegriffe, die als rechts verstanden werden können und wurden. Oder „missverstanden“, wie Xavier Naidoo nun in einem Facebook-Posting schreibt.

  8. "Hurensöhne Mannheims": Jan Böhmermanns bitterböse Satire auf Xavier Naidoos "Marionetten"-Song

    Xavier Naidoos neues Lied „Marionetten“ sorgt für Wirbel, wird in rechten Kreisen bejubelt und eifrig geteilt. Das hat Satiriker Jan Böhmermann nun zum Anlass genommen, in seinem „Neo Magazin Royale“ (ZDFneo) das neue „Hitalbum“ der „Hurensöhne Mannheims“ vorzustellen – „garantiert nicht antisemitisch und 100%ig frei von Fremdenfeindlichkeit!“

  9. Xavier Naidoo – der Sohn Mannheims ist mit seinem Song "Marionetten" schon wieder auf den rechten Weg abgebogen

    Xavier Naidoo sorgt mal wieder für Wirbel. Sein neues Lied „Marionetten“ wird in rechten Kreisen bejubelt und eifrig geteilt. Andere sind weniger begeistert, die Stadt Mannheim zum Beispiel. Die fürchtet mittlerweile, dass die wirren Rechtsaußen-Eskapaden des berühmten Sohnes der Stadt schlecht fürs Image sind. In dem Lied bedient sich Naidoo nicht zum ersten Mal antisemitischer Klischees und rechtem Vokabular.

  10. Nach „Sing meinen Song“-Ausstieg: Sky holt Pop-Künstler Naidoo für „Xaviers Wunschkonzert Live“

    Der Bezahlsender Sky spricht vollmundig vom „musikalischen Königstransfer des Fernsehjahres“: Ab 17. Februar wird Soul-Sänger Xavier Naidoo auf dem neuen Entertainmentsender Sky 1 die erste Show der Reihe „Xaviers Wunschkonzert Live“ aus seiner Heimatstadt Mannheim präsentieren. Die mehrteilige Live-Produktion von Naidoo Entertainment wird neben Naidoo Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek moderieren.