1. #sexyrurik: Die WM hat ihren ersten Social-Media-Star – einen isländischen Zweitligakicker aus Sandhausen

    Eine der dämlichsten Fußball-Journalismus-Stanzen überhaupt ist die Phrase: Diese Geschichten schreibt nur der Fußball. In diesem Fall ist sie allerdings mal zutreffend. Weil sich eine brasilianische Starschauspielerin in einen Zweitliga-Kicker aus Sandhausen blitzverliebte, ist der Isländer Rurik Gislason der neue Sexy-WM-Superstar auf Instagram. Passender Hashtag #sexyrurik.

  2. Das Risiko ist zu groß: ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt verzichtet auf Reise zur WM in Russland

    ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt wird nicht zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Russland reisen. Wie die „Tagesthemen“ am Mittwoch berichteten, sei das Risiko für den 55 Jahre alten TV-Journalisten nach einer Analyse der Bundessicherheitsbehörden, darunter das Bundeskriminalamt (BKA), der Nachrichtendienste und das Landeskriminalamt Berlin (LKA), zu groß.

  3. „Gar nicht mal so traurig“: der wirklich witzige Werbevolltreffer von Edeka und Jung von Matt zur WM

    Mit der Zeit der Fußball-Weltmeisterschaft steht auch die Zeit der großen Emotionen bevor. Die Supermarktkette Edeka veröffentlichte wenige Wochen vor Anstoß einen wirklich witzigen Werbesepot in Zusammenarbeit mit Jung von Matt. Die Botschaft des Clips: Das Wichtigste bei der WM ist das Gemeinschaftsgefühl.

  4. „Haben die Gefühle einiger Nutzer verletzt“: Lufthansa muss WM-Werbespot zurückziehen

    Die Lufthansa hat einen Werbespot für Flüge zur Fußball-WM nach Moskau zurückgezogen, weil die gezeigten Aufnahmen aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew stammen. Die Fluggesellschaft bestätigte den Sachverhalt am Montag und entschuldigte sich: „Wir haben in den ersten Kommentaren gesehen, dass dies in dem konkreten Fall die Gefühle einiger Nutzer verletzt hat“. Das Video sei am Sonntagabend auf Youtube und Facebook gesperrt worden.

  5. Handball-Fans schauen wohl in die Röhre: Auch Sky „geht nicht von WM-Übertragung aus“

    Offenbar müssen sich Handball-Fans mit dem Gedanken abfinden, dass die Weltmeisterschaft – die bereits am 11. Januar in Frankreich beginnt – nicht im deutschen Fernsehen zu sehen sein wird. Mittlerweile geht man auch bei Pay-TV-Sender Sky vom Blackout aus, DAZN ist raus und Sportdeutschland TV offenbar auch. „Wir hoffen auf eine Lösung“, so der DHB. Und bemüht sich dabei sichtlich um Optimismus.

  6. Handball-WM 2017: Wenig Hoffnung auf Übertragung im deutschen Free-TV

    Weltverbands-Präsident Hassan Moustafa macht den deutschen Handball-Fans wenig Hoffnung auf Übertragungen von den Handball-Weltmeisterschaften 2017 in ARD und ZDF. Wie bereits 2015 könnte das Turnier ausschließlich bei Pay-TV-Sender Sky ausgestrahlt werden. Vom deutschen Fernsehen fehle bisher eine Antwort, so Moustafa.

  7. Analoges Sammelsurium: Die Fußball-WM auf Twitter gibt’s jetzt als Buch

    Die Fußball-WM war in vielerlei Hinsicht besonders, nicht nur für das deutsche Team. Sie war auch und vor allem eine Weltmeisterschaft der sozialen Medien. Der Journalist Björn Rohwer hat aus dem Sport-Event ein ganz besonderes Andenken sowohl für Fußball- als auch für Medienfans gebastelt: die witzigsten und schönsten Twitter-Momente als Buch.

  8. ARD feiert „die erfolgreichste Weltmeisterschaft aller Zeiten“

    Das Erste feiert sich selbst: In einer Pressemitteilung schwärmt der Sender, dass noch nie in der deutschen Fernsehgeschichte Quoten von 34,65 Millionen Zuschauern mit einem Marktanteil von 86,3 Prozent gemessen wurden. Auch mit der Gesamtauswertung der WM zeigt sich Programmmacher Volker Herres „zufrieden“.

  9. Final-Flitzer rennt für Eigen-PR: YouTube-Star kündigte Aktion auf Twitter an

    30 Sekunden Ruhm: Obwohl die Fifa ihren Regisseuren verbietet, Flitzer während eines Fußballspiels einzublenden, gingen die Bilder des Final-Störenfriedes von Sonntag um die Welt. Innerhalb von Minuten war der Sprinter identifiziert. Und siehe da: Vitaly Zdorovetskiy ist bereits ein Star im Web und kündigte seinen Run sogar auf Twitter an.

  10. ARD spekuliert über neuen Quoten-Rekord bei WM-Finale

    Das Erste überträgt die letzte Partie der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien zwischen Deutschland und Argentinien. Die bescherte den Öffentlich-Rechtlichen bislang Traumquoten. Der Rekord vom letzten Deutschland-Spiel könnte am Sonntag erneut getoppt werden.