1. „Wat woll’n se?“: Per Mertesacker faltet ZDF-Reporter zusammen 


    Es gibt diese Art von Zusammentreffen immer wieder: Ein Sportler stellt sich einem Reporter nach dem Spiel, hat aber eigentlich keine Lust auf das Interview. Eine Neuauflage des Klassikers lieferte nach dem Schlusspfiff in Porto Alegre DFB-Verteidiger Per Mertesacker, der ZDF-Reporter Boris Büchler nach dem mühsamen 2:1 gegen Algerien förmlich abbügelte.

  2. „Yes Germany“: Deutschland-Fan Rihanna twittert gegen die USA

    Dass R&B-Superstar Rihanna das WM-Fieber gepackt hat und dabei gerne ihrem „Kumpel Klose“ die Daumen drückt, ist auf Twitter hinreichend dokumentiert. Doch Rihannas Deutschland-Leidenschaft geht tatsächlich so weit, dass die 26-Jährige gestern auf dem 140-Zeichen-Dienst öffentlich das DFB-Team unterstützte – gegen die USA. Das kommt in ihrer Wahlheimat nicht besonders gut an.

  3. So lacht das Web über Luis Suárez’ Biss

    Es ist vielleicht DIE Szene der 20. Fußball-WM: Luis Suárez’ beißt seinen italienischen Gegenspieler Giorgio Chiellini in die Schulter. Tatsächlich: Zum wiederholten Male brennen dem extrem streitbaren Stürmerstar Uruguays die Sicherungen durch, bereits zum dritten Mal beißt er auf dem Fußballplatz zu – und das auch noch auf der Bühne der WM. Eine rote Karte? Der Schiedsrichter hat nichts gesehen! Wohl aber Twitterer rund um den Erdball, die Suárez’ Beiß-Attacke in den sozialen Medien zum Mem machen. Zehn Auszüge:

  4. Die unglaubliche WM-Treffsicherheit des ESPN-Statistik-Gurus Nate Silver


    Die WM elektrisiert die US-Medien. Das gilt nicht zuletzt in der statistischen Detailverliebtheit, die wir von der Berichterstattung über den US-Wahlkampf kennen. Statistik-Wunder Nate Silver von ESPN steht auch bei WM Pate und verblüfft durch erstaunliche Prognose. Demnach muss sich Deutschland vor dem USA-Match keine Sorgen machen. Auch Jürgen Klinsmann kann hoffen.

  5. Die erstaunliche WM-Begeisterung der US-Online-Medien

    Fußball, war da was in den USA? Da war was! Mit der Professionalität ihrer Tech-Berichterstattung nehmen sich Business Insider, Mashable und BuzzFeed der 20. Fußball-WM in Brasilien an. Schuld daran hat ausgerechnet ein Deutscher – Trainer Jürgen Klinsmann. Vor dem großen Showdown am morgigen Donnerstag brodeln die US-Blogs über.

  6. WM-Livestream Holland, Brasilien und Mexiko: So können Sie die Spiele parallel schauen

    Die letzten Partien der Gruppenphase bei der WM 2014 in Brasilien zeigen ARD und ZDF parallel. So auch am Montag, wenn Gastgeber Brasilien auf Kamerun trifft, Spanien gegen Australien kickt, die Niederlande gegen Chile antreten und Kroatien gegen Mexiko spielt. MEEDIA zeigt, wie Sie trotzdem kein Match verpassen.

  7. „Kaiser Klose“: internationale Pressestimmen zum WM-Spiel Deutschland gegen Ghana

    Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit und ein „rotzfrecher“ Gegner: Es war ein zähes Spiel für die deutsche Nationalelf gegen Ghana bei der WM 2014. Star des Abends ist Mirosvlav Klose, der mit seinem 15. WM-Treffer mit Ronaldo gleichzog. Die internationale Presse zollt dem Rekordstürmer Respekt.

  8. Deutsches Unentschieden gegen Ghana vor 24 Mio. Fans

    Was gegen Portugal am Montag noch so mühelos aussah, war gegen Ghana am Samstag schon deutlich schwerer: Das zweite Vorrundenspiel der Deutschen sahen am Abend wieder über 20 Mio. Zuschauer, aber weniger als zum Auftakt sechs Tage zuvor. Für die Privaten war’s ein rundum desaströser Tag.

  9. 10 Mio. sehen Italien verlieren, 12 Mio. Frankreich gewinnen

    Mit Überraschungen spart die aktuelle WM bislang nicht: Am Freitag schlug Costa Rica Italien, beförderte damit England aus dem Turnier und sorgte schon am Vorabend für ein zweistelliges Mio.-Ergebnis im Gesamtpublikum. Bei den Privaten setzte sich ausnahmsweise mal Sat.1 gegen RTL durch.

  10. Englands Pech gegen Uruguay lockt wieder fast 15 Mio. ins ZDF

    Die nächste europäische Fußball-Nation steht vor dem Aus in Brasilien: England unterlag Uruguay am Donnerstagabend 2:1 und kann sich nur noch wenig Hoffnung auf ein Weiterkommen machen. Das Interesse der Zuschauer war fast so hoch wie beim Spanien-Spiel. Die Vorabend-Begegnung kam wieder über 9 Mio.