1. "Durch das Antikapitalismus-Sieb gedrückt" – zum Zustand der Wirtschaftsberichterstattung in ARD und ZDF

    Wirtschaft und Gesellschaft sind in der Moderne untrennbar verbunden. Und so sollte es auch zum gesellschaftlichen Auftrag öffentlicher Rundfunkanstalten gehören, angemessen über Wirtschaft, Unternehmen und die Finanzwelt zu berichten. Aber erfüllen ARD und ZDF diese Maßgabe? Der Kommunikationsexperte Hasso Mansfeld ist der Meinung, dass der öffentliche Rundfunk seine Aufgaben in dieser Hinsicht sträflich vernachlässigt. Mit einer Ausnahme. Ein Gastbeitrag.

  2. Lustiges Video: Jeder TV-Wirtschaftsbericht sieht gleich aus

    Wie sehen Nachrichtenberichte über Wirtschaft aus? Alle gleich! Zumindest wenn es nach der BBC-Sendung „Charlie Brooker’s Weekly Wipe“ geht. Ein witziger Videobeitrag während der Satire-Show nimmt den TV-Wirtschaftsjournalismus ordentlich auf die Schüppe.

  3. Star-Anwalt Matthias Prinz: „Sparmaßnahmen der Verlage sind problematisch“

    Medien-Anwalt Matthias Prinz ist besorgt über Sparmaßnahmen in Verlagen. Weil Journalisten weniger Zeit für Recherchen hätten, leide der Qualitätsjournalismus. Im Gespräch mit dem Handelsblatt und MEEDIA erläuterte der Star-Anwalt auch seine Sicht auf den aktuellen Wirtschaftsjournalismus. Jörg Kachelmann, der Klagen gegen verschiedene Medien eingereicht hat, hätte er nicht vertreten.