1. Journalisten, Aktivisten und Diplomaten betroffen: Facebook klagt wegen Ausspähattacke auf WhatsApp

    Facebook wehrt sich erstmals vor Gericht gegen Ausspähattacken auf seine Dienste. Das Online-Netzwerk verklagte einen Anbieter von Überwachungssoftware, der sich über eine WhatsApp-Sicherheitslücke Zugriff auf hunderte Smartphones verschaffen wollte.

  2. WhatsApp als Vertriebskanal: Wann Redaktionen ein eigener Account nützt

    Viele Nachrichtenseiten haben ihre Sharing-Buttons längst um einen grünen erweitert. WhatsApp spielt für Redaktionen eine immer wichtigere Rolle – vor allem in der jungen Zielgruppe. Doch taugt der Messenger auch als direkter Vertriebskanal? MEEDIA hat bei Redaktionen, die sich mit einem WhatsApp-Account ausprobieren, nachgefragt – und bei jenen, die (noch) nicht aktiv sind.

  3. Whats App Beta-Update: So wird man den blauen Haken los

    Nach massiven Beschwerden über die von Whats App eingeführte Lese-Bestätigung in Form eines blauen Hakens, rudert der Messaging Dienst zurück. Wie angekündigt, gibt es mittlerweile zumindest für Android ein Beta-Update, das die ungeliebte Lesebestätigung wieder entfernt.

  4. Fotos, Videos, Nachrichten: Wer WhatsApp nutzt, tritt Rechte ab (Update)

    Wer den Messenger von WhatsApp benutzt, tritt beim Versand von Nachrichten, Fotos oder Videos automatisch die Nutzungsrechte ab. So steht es in den AGBs von WhatsApp. Der Messenger-Betreiber könne mit den Daten also anstellen, was er wolle. Beispielsweise Bilder für Werbekampagnen nutzen.

  5. Threema, Line, Joyn: Fünf Alternativen zu WhatsApp

    Die Übernahme von WhatsApp durch Facebook regt viele Nutzer dazu an, über Messenger-Alternativen nachzudenken. MEEDIA zeigt fünf Dienste auf, die es mit dem beliebten Messenger durchaus aufnehmen können. Einige von ihnen bieten sogar zusätzliche Funktionen.

  6. Mädchen nutzen Whats App lieber als Facebook

    Whats App ist weiter auf dem Vormarsch und ist jetzt bei Jugendlichen offenbar die Nummer 1-App. Wie der neue Trendmonitor der Jugendzeitschrift Bravo ergibt, nutzen Mädchen den Messenger häufiger als das soziale Netzwerk Facebook. Bei Jungen liegt die Nutzung beider Produkte noch gleichauf.