1. Der „Weser-Kurier“ schließt seine Druckerei und vergibt den Druckauftrag nach Delmenhorst

    Die Bremer Tageszeitungen AG, zu der u.a. der „Weser Kurier“ gehört, schließt Ende 2020 seine Druckerei im Bremer Stadtteil Woltmershausen. „Nach sorgfältiger Prüfung aller Optionen“ habe man die Druckaufträge zum 1. Dezember 2020 an die Druckhaus Delmenhorst GmbH vergeben. In Woltmershausen sind demnach 80 festangestellte Arbeitskräfte betroffen.

  2. Die IVW-Analyse der Regionalzeitungen: herbe Verluste bei Boulevardblättern, Dramatik in Berlin

    Die IVW-Auflagenbilanz des dritten Quartals 2019 zeigt für die deutschen Regionalzeitungen mit mindestens 30.000 Abos und Einzelverkäufen erneut fast nur Verlierer. Ausnahmen: „Der Tagesspiegel“ aus Berlin verzeichnet dank wachsender ePaper-Kundendatei ein Plus, die „Rheinische Post“ wegen Sonder-Effekten. Massive Verluste gibt es hingegen bei der „Berliner Zeitung“, dem „Berliner Kurier“ und der „Hamburger Morgenpost“, die nach dem Aus der Nachtausgabe und der Frühausgabe der Zeitung 18,9% unter dem Vorjahr liegt.

  3. Offizielle Bestätigung: Moritz Döbler verlässt den „Weser-Kurier“ und geht zur „Rheinischen Post“

    Jetzt offiziell: Der Chefredakteur des Bremer „Weser-Kuriers“ („WK“), Moritz Döbler, wechselt spätestens zum neuen Jahr an die Spitze der „Rheinischen Post“ („RP“) in Düsseldorf. Beide Verlage bestätigten entsprechende MEEDIA-Informationen. Der 54-jährige Döbler wird Nachfolger von „RP“-Chef Michael Bröcker, der zu Media Pioneer nach Berlin geht. Eva Quadbeck, bisher Leiterin der „RP“-Parlamentsredaktion in Berlin, wird stellvertretende Chefredakteurin neben Horst Thoren.

  4. Die Auflagen-Bilanz der größten 83 Regionalzeitungen: kaum noch Titel mit einem Minus unter 2%

    Die Verkaufszahlen der deutschen Lokal- und Regionalzeitungen sinken weiter – auf teilweise dramatischem Niveau. Nur sieben der größten 83 Titel verloren im zweiten Quartal laut IVW weniger als 2% der Abos und Einzelverkäufe. Besonders heftig sieht es bei der „Berliner Zeitung“ mit einem 11,2%-Minus und dem Kölner „Express“ mit einem Rückgang von sogar 12,2% aus.

  5. Die Auflagen-Bilanz der größten 82 Regionalzeitungen: Tagesspiegel einziger Gewinner dank E-Paper

    Die deutsche Lokal- und Regionalzeitungsbranche verlor auch im ersten Quartal 2019 viele Käufer und Abonnenten. Unter den 82 größten Titel aus allen Bundesländern findet sich nur ein Gewinner: der Tagesspiegel aus Berlin. Er legte aber ausschließlich durch E-Paper-Abos zu, die Papier-Ausgabe verlor Käufer. Die größten Einbußen verzeichnen wieder einmal die Boulevardblätter, allen voran der Express Köln/Bonn und die Hamburger Morgenpost.

  6. Die Auflagen-Bilanz der größten 82 Regionalzeitungen: deutliche Verluste für die Großen in NRW, Express und Mopo im freien Fall

    Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen haben auch im vierten Quartal 2018 viele Käufer und Abonnenten eingebüßt. Unter den 82 größten Titeln gibt es ohne Sondereffekte nur einen Gewinner: den Tagesspiegel aus Berlin, der erneut durch ein massives Plus bei den ePaper-Abos zulegt. Viele große Verlierer kommen hingegen aus NRW: Das Spitzentrio büßte 5% bis 6% ein, der Express Köln/Bonn sogar dramatische 16,8%.

  7. Die unendliche Verleger-Fehde: Richter spricht Machtwort in festgefahrenem Streit der Weser-Kurier-Gesellschafter

    Seit etlichen Jahren liegen die Eigentümer des Bremer Weser-Kuriers (WK) miteinander im Clinch und blockieren dadurch wichtige Entscheidungen. Jetzt trafen sie sich sogar vor Gericht – um zu verhindern, dass sie sich wechselseitig aus der WK-Muttergesellschaft Hackmack Meyer KG herausdrängen. Der Kammervorsitzende appellierte an die Streitenden, die Hilfe eines Mediators anzunehmen. Wohl vergeblich.

  8. Weser-Kurier-Verlag vor neuer Führungsriege? Aufsichtsrat tagt Ende Woche zur Zukunft des Zeitungshauses

    Der Bremer Tageszeitungen AG, zu der der Weser-Kurier gehört, droht ein Führungsvakuum. Die beide Vorstände, Eric Dauphin und Jan Leßmann, wollen den Verlag Ende des Jahres verlassen – angeblich im Streit um die veraltete Druckerei und die weitere Ausrichtung des Weser-Kuriers. Kommenden Freitag tagt nun der Aufsichtsrat. Dabei könnten die Weichen für einen personellen Neuanfang gestellt werden.

  9. Weser-Kurier droht Führungsvakuum: Beide Vorstände wollen dem Regionalverlag den Rücken kehren

    Die Bremer Tageszeitungen AG, zu der der Weser-Kurier gehört, steckt tief in der Krise. Die beide Vorstände, Eric Dauphin und Jan Leßmann, wollen das Verlagshaus Ende des Jahres verlassen – angeblich im Streit um die veraltete Druckerei und die weitere Ausrichtung des Weser-Kurier. Eine Nachfolgeregelung im Vorstand ist nicht in Sicht. Damit steht das Unternehmen vor einer ungewissen Zukunft.

  10. Die große Auflagen-Bilanz der größten 82 Regionalzeitungen: Verluste werden größer, Mopo und Express verlieren 15%

    Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen verlieren weiter massiv Käufer. Fast überall in der Republik gingen verglichen mit dem Vorjahr im dritten Quartal mindestens 3% abhanden. Ausnahmen gibt es vornehmlich noch in Bayern, sowie vereinzelt in Niedersachsen, Hessen und Baden-Württemberg. Die größten Verlierer sind wieder einmal die Boulevardblätter: der Kölner Express und die Hamburger Morgenpost büßten gar rund 15% ein.