1. Frank Meißner verlässt den Sender Welt

    Zum Jahresende verlässt Frank Meißner, Chief Broadcast Technology and Production Officer beim Nachrichtensender Welt, die WeltN24 GmbH. Ganz von der Bildfläche verschwindet er aber nicht.

  2. „Die Bedeutung dieser Wahl kann gar nicht überschätzt werden“

    Die US-Wahl ist für hiesige TV-Sender ein großes Ereignis, das mit ausführlichen Sondersendungen begleitet wird – so auch bei Welt. Dort moderiert die Journalistin Tatjana Ohm die mit Spannung erwartete Wahlnacht. Mit MEEDIA hat sie über die lange Vorbereitung gesprochen und zudem verraten, wen sie als nächsten US-Präsidenten sieht.

  3. Ex-RTL-Chef Frank Hoffmann wird Geschäftsführer bei WeltN24

    Torsten Rossmann scheidet spätestens Ende 2020 aus der Geschäftsführung der WeltN24 GmbH aus. Sein Nachfolger wird der frühere RTL-Deutschland-Chef Frank Hoffmann

  4. Monetarisierung „nicht zufriedenstellend“: WeltN24 steigt als erstes deutsches Medium offiziell bei Facebooks Instant Articles aus

    WeltN24 stoppt das Engagement bei Facebooks Instant Articles. Wie Springer auf Nachfrage von MEEDIA bestätigt, werde man künftig wieder versuchen, die Facebook-Nutzer auf das eigene Mobilangebot zu locken. WeltN24 ist damit das erste deutsche Medium, das offiziell bei Facebook Instant Articles aussteigt. Die Berliner folgen damit großen, internationalen Beispielen wie der New York Times oder dem Guardian.

  5. AGF wird eine GmbH mit WeltN24 und Sky Deutschland als neuen Gesellschaftern

    Die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) firmiert seit Jahresanfang als Arbeitsgemeinschaft Videoforschung GmbH und weitet mit WeltN24 und Sky Deutschland seinen Gesellschafterkreis aus. Darüber hinaus hat die AGF ein neues Lizenzmodell eingeführt, das im Sinne der einheitlichen Konvergenzmessung TV- und Streamingdaten in einem System integriert.

  6. Vor Mega-Immobiliendeal in Berlin: Axel Springer prüft Verkauf des Koolhaas-Neubaus

    Gruner + Jahr sucht für seinen Neubau in der Hafencity einen Investor, die Kölner DuMont Mediengruppe hat ihren Stammsitz in Köln an eine Investmentgesellschaft veräußert, um die frei werdenden Mittel in den Ausbau des Geschäfts zu stecken. Jetzt prüft auch Springer-Chef Mathias Döpfner, den geplanten Koolhaas-Neubau in Berlin an einen Investor zu verkaufen und das Gebäude langfristig nur noch als Mieter zu nutzen.

  7. Hier können Sie die Pressekonferenz zum mutmaßlichen Anschlag in Berlin live im TV und Web sehen

    Ein Lkw ist am Montagabend in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gerast – die Ermittler gehen davon aus, dass der Lkw vorsätzlich in die Menschenmenge gesteuert wurde. Zwölf Menschen starben, 48 wurden teilweise schwer verletzt. Nach dem mutmaßlichen Anschlag wollen Polizei und Senat heute um 13 Uhr bei einer Pressekonferenz informieren. MEEDIA fasst zusammen, wo Sie die Pressekonferenz sehen können.

  8. „Runter mit den GEZ-Gebühren!“: Das sagen die Medien zum Olympia-Blackout von ARD und ZDF

    Die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 werden in Deutschland von Eurosport ausgestrahlt – ARD und ZDF sind aus den Verhandlungen ausgestiegen. Viele Sport- und Olympia-Fans bedauern den öffentlich-rechtlichen Blackout. Und fordern nun eine Senkung des Rundfunkbeitrags. Auch Sportbild-Chef Alfred Draxler schreibt: „Runter vom hohen Ross und runter mit den GEZ-Gebühren!“ Während Medien wie SpOn, FAZ und SZ eine andere Chance sehen. Die Pressestimmen.

  9. „Das Thema Frauen ist für Trump der Genickbruch“: N24-Korrespondent Steffen Schwarzkopf über die US-Wahl

    Als Reporter hat Steffen Schwarzkopf den Arabischen Frühling begleitet, von der Front in Afghanistan und den Terroranschlägen in Paris berichtet. Nun hat sich der Leiter des N24-Studios in Washington ins nächste Krisengebiet begeben: „Im US-Wahlkampf geht es heftig zur Sache“, so Schwarzkopf über den Machtkampf zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Warum, erzählt er im Interview mit MEEDIA.

  10. „Widerwärtig“, „Trash-Rampe“, „Open-Air-Swingerclub“: Warum die Nackedei-Promis von „Adam sucht Eva“ polarisieren

    In der Nackedei-Kuppelshow „Adam sucht Eva“ von RTL lassen erstmals sieben Prominente die Hüllen fallen. Nackte Tatsache ist: Auch die dritte Staffel des Trash-TV-Formates polarisiert. Von „widerwärtig“ über „Trash-Rampe“ bis „Open-Air-Swingerclub“ – im Netz und in den Medien überschlagen sich die Meinungen. Warum ruft das nackerte Abendprogramm derart starke Reaktionen hervor?