1. Deutsche Welle schaltet Kommentar-Funktion ab: Welche Erfahrungen Newsportale mit der Streitkultur der Nutzer machen

    Am Freitag gab die Deutsche Welle auf. Wegen zu viel Hass entschloss sich die DW, ihre Kommentarspalten dichtzumachen. Einzelfall oder Weckruf? MEEDIA hat die Verantwortlichen u. a. von der „Tagesschau“, der Bild oder Zeit Online gefragt, wie sich die Situation bei ihnen darstellt. Die meisten stellen fest, dass die Leser-Kommunikation wichtig ist, aber die Diskussionskultur auch „angespannt“ bleibe (stern).  Nicht unschuldig daran: Facebook mit seiner Algorithmus-Umstellung.

  2. re:publica 2017: Desinteresse an klassischen Medien bei Millennials als Nährboden für Fake News

    Fake News sind das beherrschende Thema der diesjährigen re:publica. Nach unzähligen Diskussionen über die Ausprägung und Formen von Fake News machte Rasmus Kleis Nielsen, Research-Director am Reuters Institute in Oxford, auf einen neuen Aspekt in der Fake News-Forschung aufmerksam: Es kommt immer auf die Zielgruppe und damit die Altersklasse der Nachrichtenrezipienten an. Der verstärkte Social Media- und Online-Konsum der Millennials nämlich bereite Falschmeldungen den Nährboden.

  3. Merkel und die Stunde der Leitartikler: Wie sich Bild, Welt, Spiegel & Co. in der Flüchtlingskrise positionieren


    Es sind die vielleicht entscheidendsten Wochen in der deutschen Politik seit der Wiedervereinigung. Kein Tag vergeht, ohne dass neue Meldungen in der Flüchtlingskrise die Bürger bewegen. Die Krise ist zum entscheidenden Ereignis der Regierung Merkel geworden – Deutschland ist gespalten wie lange nicht mehr. Wie gehen die Medien mit den dramatischen Entwicklungen um? Während die Bild den Kurs der Kanzlerin weiter stützt, attackiert Die Welt Angela Merkel immer unverhohlener. Der Spiegel bleibt zurückhaltend – ein Überblick über Leitmedien und Leitartikler.

  4. „Technischer Fehler“: Welt Online erklärt Helmut Kohl fälschlicherweise für tot

    Peinliche Panne: Welt Online veröffentlichte in der Nacht kurzzeitig die Falschmeldung vom Tod des Altkanzlers Helmut Kohl. Über die Nachrichtenagentur dts wurde die Meldung blitzschnell auch über andere Onlinemedien verbreitet. Welt Online bezeichnete die Falschmeldung auf Twitter als „technischen Fehler“ und entschuldigte sich.