1. Streit unter Qualitätsmedien: WeltN24 erwirkt u.a. einstweilige Verfügung gegen Spiegel und FAZ

    WeltN24 hat eine einstweilige Verfügung gegen mehrere Medien erwirkt. Das erfuhr Horizont in einem Interview mit WeltN24-Geschäftsführerin Stephanie Caspar. Nach der Entscheidung des Landgericht Berlin dürfen sich die Vermarktungspartner Spiegel, FAZ, SZ, Handelsblatt und Zeit nicht mehr als alleinige „A-Medien“ bezeichnen. Die Formulierung basiert auf den Erkenntnissen einer Marketing-Studie.