1. Instagram, Facebook & Co.: Datenleck zeigt Ausmaß gekaufter „Gefällt mir“-Angaben

    Knapp 90.000 Fanseiten in sozialen Netzwerken haben von bezahlten „Gefällt mir“-Angaben profitiert. Dies hat der Rechercheverbund von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ herausgefunden. Wissenschaftler hatten durch ein Leck Zugriff auf die Daten eines der größten Anbieter für manipulierte Bewertungen.

  2. TV-Journalistin Anja Bröker wechselt 2020 vom WDR zur Deutschen Bahn

    Die Deutsche Bahn schnappt sich die Dienste einer erfahrenen Journalistin: WDR-Moderatorin Anja Bröker wechselt zum Januar 2020 in die Kommunikationsabteilung des Unternehmens. Fortan leitet sie den gebündelten Bereich Newsroom, Pressestelle, Social Media.

  3. Ein Jahr nach Relotius: So haben die Redaktionen von „Zeit“, WDR, RTL & Co. auf den Skandal reagiert

    Eines der wichtigsten Nachrichtenmagazine Deutschlands wird vor einem Jahr Schauplatz eines Fälschungsskandals. „Der Spiegel“ startet danach eine akribische Aufarbeitung und ändert Strukturen in seinem Haus. Auch andere Redaktionen arbeiten nun anders als damals.

  4. Journalisten bei Assange-Besuch überwacht? NDR erstattet Anzeige

    NDR-Journalisten sollen laut Sender bei Besuchen von Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London ausgespäht worden sein. Dies gehe aus Dokumenten und Videoaufnahmen hervor, die dem NDR vorliegen. Die Anzeige richtet sich gegen ein spanisches Unternehmen.

  5. „Die Maus“ kommt ins Radio – wird aber weiterhin nicht sprechen

    Die im Fernsehen groß gewordene „Sendung mit der Maus“ ist startklar für ihren ersten Auftritt im Radio. Die ersten Beiträge für die neue „Die Sendung mit der Maus zum Hören“ sind produziert und wurden am Dienstag in Köln vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) vorgestellt.

  6. Medien-Woche: Der Rundfunkbeitrag soll ein bisschen steigen – was bedeutet das für ARD und ZDF?

    In der neuen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ diskutieren Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT), was ein steigender Rundfunkbeitrag für ARD und ZDF bedeutet. Außerdem gibt es ein ausführliches Update zu den Vorgängen rund um die „Berliner Zeitung“.

  7. Umfrage im Auftrag des WDR: 38 Prozent vermuten politische Einflussnahme auf Medien

    Etwa vier von zehn Bürgern glauben einer Studie im Auftrag des WDR zufolge, dass Staat und Regierung deutschen Medien Vorgaben bei der Berichterstattung machen. 38 Prozent der Befragten gehen davon aus; 58 Prozent sehen hingegen keinen Einfluss der Politik. Die Umfrage wurde vom Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap durchgeführt.

  8. ARD-Krimi „Die Füchsin“ zieht die meisten Zuschauer an, ZDF-Heimatfilm verliert weiter

    Eine ARD-Krimireihe des WDR um eine ehemalige Stasi-Agentin hat inzwischen fünf Folgen. Sie setzte sich am Donnerstagabend deutlich gegen die Konkurrenz im TV durch. Die „Gipfelstürmer“ vom ZDF verlieren weiter.

  9. Warnstreik beim WDR – Keine Live-Sendung des ‚Morgenmagazins‘

    Wegen eines Warnstreiks beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) haben ARD und ZDF das „Morgenmagazin“ am Mittwoch nicht live senden können. „Das reguläre Morgenmagazin entfällt auf Grund eines Warnstreiks. Sie sehen eine Aufzeichnung von heute früh“, blendete die ARD am frühen Morgen im laufenden Programm ein.

  10. „Domian live“: WDR kündigt neue Sendung mit Kult-Talker Jürgen Domian an

    Im Dezember 2016 hörte Jürgen Domian mit seiner legendären Live-Radio-Show „Domian“ im WDR-Radioprogram 1Live und im WDR-Fernsehen auf – nach 21 Jahren. Nun kehrt er zurück on air. Der WDR kündigte eine neue Sendung mit ihm für den November an.