1. Die wahren Sieger der Audio-MA: der Deutschlandfunk und die übrigen öffentlich-rechtlichen Infosender

    Sobald die neuen Zahlen der Audio-MA (ehemals Radio-MA) veröffentlicht werden, feiern sich zahllose Sender für ihre Zuwächse. Vor allem für die Kanäle, die Werbung vermarkten, sind die Zahlen das entscheidende Erfolgskriterium. Zu den großen Gewinnern der neuesten Audio-MA gehören aber auch die öffentlich-rechtlichen Infokanäle, allen voran der Deutschlandfunk.

  2. Die heimlichen Sieger der Radio-MA: Öffentlich-rechtliche Infosender gewinnen bei den Unter-40-Jährigen

    Während insbesondere viele Jugendradios laut neuester Radio-MA-Daten Hörer verloren haben, hat ein anderes Segment fast durchgängig zugelegt: die Infosender. Für Kanäle wie B5 aktuell, hr-Info, mdr Info und NDR Info ging es massiv nach oben. Überraschend dabei vor allem: Die Zuwächse gehen zu einem großen Teil auf das Konto der Unter-40-Jährigen.

  3. Programmreform bei WDR3 und WDR5: zehn Prozent Planstellen fallen weg

    WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber hat einige Neuerungen für die Radiowellen WDR 3 und WDR 5 vorgestellt. Demnach sendet der WDR ab kommendem Jahr in seinem dritten Programm täglich ein Hörspiel. Es muss aber auch gespart werden.

  4. WDR verlegt Neonazi-Diskussion aus Sicherheitsgründen in Studio

    Der Westdeutsche Rundfunk hat sich dazu entschieden, eine öffentliche Diskussionsrunde zum Thema Rechtsradikalismus in ein geschütztes Hörfunkstudio zu verlegen. Die Veranstaltung des Radiosenders WDR5 sollte eigentlich im Rathaus Dortmund stattfinden. Aufgrund mehrerer Ereignisse in der jüngeren Vergangenheit haben Veranstalter und Behörden aber Sicherheitsbedenken.