1. "Geheimer Wahlkampf" BuzzFeed und t-online.de analysieren "Dark Ads" auf Facebook

    Dark Ads sind Werbeanzeigen in sozialen Netzwerken, die nur ganz bestimmte Menschen zu sehen bekommen. Verschiedene Gruppen können so mit gegensätzlichen Botschaften angesprochen werden – auch von ein und der selben Partei. BuzzFeed News und t-online.de starten gemeinsam das Transparenz-Projekt „Wer zahlt für meine Stimme“ und untersuchen den digitalen Wahlkampf mit Dark Ads zur Bundestagswahl 2017.

  2. Landgericht Hamburg verbietet erfundenen Schulz-Tweet von Junger Union

    Die Junge Union Bayern muss einen frei erfundenen Tweet von SPD-Chef Martin Schulz löschen. Das hat das Landgericht Hamburg entschieden, wie ein Sprecher am Dienstag bestätigte. Zuvor hatte der Spiegel darüber berichtet. Demnach droht der Jungen Union ansonsten ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro. Antragsteller war dem Gerichtssprecher zufolge Parteichef Martin Schulz persönlich.

  3. Wahlkampfmanager entmachtet, Kritik an Kampagne: neue Spezialeinheit soll AfD aus PR-Krise führen

    Im AfD-Wahlkampf läuft es nicht rund. Vor allem nicht bei der PR-, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Die Partei präsentiert sich zerstritten und die Medien springen nicht mehr auf jede Provokation an und im Web wird das Social-Media-Team der Fake-News-Verbreitung überführt. Jetzt soll es eine neue „Spezialeinheit“ richten.

  4. RTL im Wahlkampf-Modus: Reporter in „RinTeLn“ und „Townhall“-Gespräche mit Angela Merkel und Martin Schulz

    Nicht nur die Politiker, auch die Fernsehsender sind im Wahlkampf-Modus. RTL gab Details über seine Berichterstattung bekannt: Der Sender lädt in diesem Wahlkampf wieder zu einem „Townhall-Meeting“ mit den Spitzenkandidaten von Union und SPD. Am 13. August wird sich Herausforderer Martin Schulz (SPD) den Fragen von einzelnen Wählerinnen und Wähler stellen, eine Woche später folgt Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

  5. Daten-Lecks, -Hacks und -Leaks: Deutsche Politikstrategen befürchten schmutzigen Bundestagswahlkampf

    Ob im US-Wahlkampf mit gehackten E-Mails bei Hillary Clinton, einem womöglich aus Geheimdienstkreisen stammenden, umstrittenen Dossier im Fall Donald Trump oder dem Macron-Leak zuletzt in Frankreich: Politische Machtkämpfe erreichen mit den Mitteln des Internet eine neue Dimension. Auch deutsche Strategen erwarten für den Bundestagswahlkampf schmutzige Attacken, wie sich bei der Media Convention auf der re:publica in Berlin zeigt.

  6. „TV-Duell“ via Snapchat: Messenger-App erschließt Politikern im Wahlkampf neue Zielgruppen

    Nachdem Snapchat in den USA bereits die Aufmerksamkeit von Wahlkämpfern auf sich gezogen hat, arbeitet das Unternehmen in Europa an seiner politischen Relevanz. In Frankreich hat ein Team der Messenger-App Nutzer und Spitzenkandidaten zusammengebracht. Das Modell könnte auch während des Bundestagswahlkampfes Anwendung finden. Snapchat untermauert zugleich seine Ambitionen als Inhalte-Produzent.

  7. „Wählen Sie!“: Algemeen Dagblad fordert Niederländer mit sechs Titelblättern zum Wählen auf

    Die Wahllokale sind geöffnet, die Niederlande stimmen heute über ein neues Parlament ab. Ganz Europa beobachtet den Urnengang mit Spannung: Wie wird Rechtspopulist Geert Wilders abschneiden? Das niederländische Algemeen Dagblaad ist auf jeden Wahlausgang vorbereitet – und hat sechs Titelbilder für Donnerstag vorbereitet.

  8. New York Times: Einfluss von Cambridge Analytica auf US-Wahlen viel kleiner als gedacht

    Mit gezielten Wählerprofilen soll das Daten-Unternehmen Cambridge Analytica Donald Trump im Wahlkampf zum Sieg verholfen haben. Die Firma habe die Persönlichkeit jedes einzelnen Amerikaners vermessen – so genau, dass sie jedem Wähler die Botschaften von Trump auf eine andere, individuelle Weise ausspielen konnte. Doch mittlerweile mehren sich die Zweifel am Einfluss des Unternehmens. Die Wähleranalyse war einem Bericht zufolge wohl wesentlich ungenauer als angenommen.

  9. Präsidenten-Macher Alexander Nix bei OMR: Wie der Marketing-Stratege Donald Trump zum Sieg verholfen haben will

    Brite, blonde Haare, Hornbrille und immer gut zurecht gemacht. Alexander Nix sieht aus wie ein Banker aus der City of London – oder Regierungsberater. Der Mann im Maßanzug ist aber einer der gefragtesten Menschen in der Marketing-Szene. Als Boss der Analysefirma Cambridge Analytica hat er den Wahlkampf von Donald Trump maßgeblich mitbestimmt. Bei den Online Marketing Rockstars gab der Präsidenten-Macher Einblicke in seine Strategien.

  10. „Sophie Scholl würde AfD wählen“: Scharfe Kritik an AfD-Werbung mit Nazi-Opfern bei Facebook

    „Sophie Scholl würde AfD wählen“ – mit diesem Slogan hat der AfD-Kreisverband Nürnberg Süd/Schwabach am Wochenende auf seiner Facebook-Seite geworben. Und heftige Kritik ausgelöst, sogar aus den eigenen Reihen: Die vom Hitler-Regime ermordete Studentin steht wie keine zweite für den Widerstand gegen den Nationalsozialismus – der Werbetext vermittelt allerdings einen gänzlich anderen Eindruck.