1. Mit Augstein, di Lorenzo, Brinkbäumer: Uni Hamburg startet „Lügenpresse“-Vorlesungsreihe

    Der Kampfbegriff „Lügenpresse“ markiert eine Glaubwürdigkeitskrise des Journalismus. Warum ist das so? Und ist an der Kritik auch etwas dran? Die Universität Hamburg will solche Fragen ab Oktober in der öffentlichen Vorlesungsreihe „Lügenpresse“ klären – und hat sich dafür prominente Gastredner wie Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo und Spiegel-Chef Klaus Brinkbäumer ins Boot geholt.