1. Die zwei Gesichter des Sido – zwischen Verschwörungstheorie und Late Night Berlin

    In der neuen Ausgabe unseres Podcasts Die Medien-Woche gibt es ein Interview mit Prof. Thorsten Quandt von der Uni Münster, der die Verbreitung von Verschwörungstheorien in Corona-Zeiten untersucht hat. Außerdem sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über den Grenzgang des Rappers Sido

  2. Wenn eine Behörde Web-Satire macht: Warum die Wahre-Welle-TV-Kampagne der Bundeszentrale problematisch ist

    Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) macht jetzt auch in Netz-Satire. Die bpb hat mit Wahre Welle TV ein Satire-Projekt gestartet, mit dem über Verschwörungstheorien aufgeklärt werden soll. Zunächst stifteten die Parodie-Videos allerdings ordentlich Verwirrung. Die Inflation der so genannten Netz-Satire ist ein generelles Problem. Dass die Bundeszentrale da jetzt auch mitmischt, macht es nicht besser. Ein Kommentar.

  3. "Wie Kojoten abknallen": US-Musiker Ted Nugent ruft öffentlich dazu auf, Journalisten und Schauspieler zu töten

    Der US-Gitarrist Ted Nugent hatte seine große Zeit Mitte bis Ende der 70er Jahre. Heutzutage macht er vor allem als radikaler Vertreter der US-amerikanischen Rechten und der Waffenlobby auf sich aufmerksam. In der rechtsextremen Radio-Show „Info Wars“ des Verschwörungstheoretikers Alex Jones erklärte Nugent nun öffentlich, dass man Medienvertreter, Demokraten und Hollywood-Leute „wie Kojoten abknallen“ solle, sobald man sie sieht.

  4. YouTube setzt im Kampf gegen Verschwörungsvideos auf Wikipedia – dort weiß man aber nichts von einer Partnerschaft

    Verschwörungstheorien sind im Internet ein großes Problem, vor allem auf der Videoplattform YouTube. Diese will künftig neben Videos direkt auf Wikipedia verweisen, um derartige Theorien zu entlarven. Bei Wikimedia, zu der die frei zugängliche Enzyklopädie gehört, sorgt die Ankündigung für Unverständnis. Eine offizielle Partnerschaft gebe es nicht, heißt es in einer Stellungnahme auf Twitter.

  5. Berührendes "No Mercy"-Bekenntnis: Wie Richard Gutjahr gegen Fake News und Verschwörungstheoretiker ankämpft

    Jeder, der sich mit Verschwörungstheorien, Fake News und den dahinter liegenden Funktionsweisen und Logiken beschäftigt, sollte dieses Video sehen. Schonungslos ehrlich erzählt Richard Gutjahr bei der TedX Marrakesh, wie er, seine Frau und seine Kinder in das Visier von rechten Trollen, Netz-Pöblern und Verschwörungstheoretikern geriet, was das mit ihm gemacht hat, wie seine Existenz bedroht wurde und wie er sich wieder aus der Depression befreite: Indem er ohne Gnade auf Angriff schaltete.

  6. Medientrend Verschwörungstheoretiker-Report – Innenansichten aus dem Reich der Alu-Hüte

    Das rechte und verschwörungstheoretisch angehauchte Magazin Compact hat am Wochenende in Berlin zu einem Kongress zum Thema „Meinungsfreiheit“ geladen. Es kamen nicht nur die üblichen Verdächtigen, sondern auch wieder diverse Journalisten. Denn die Reportage, die die Doofheit der Verschwörungstheoretiker enthüllt, ist mittlerweile ein eigenes journalistisches Sub-Genre.

  7. „Spinnst Du? Willst Du mich verarschen?“ – Domian diskutiert, ob die Erde eine Scheibe ist

    Da stutzte selbst der hart gesottene WDR-Mann Jürgen Domian. Ein Anrufer in seiner Call-in Sendung beim Radiosender 1Live behauptete ernsthaft, die Erde sei eine Scheibe. Kurz dachte Domian, er solle veralbert werden, aber Manuel, 30, war die Sache offenbar erschreckend ernst.

  8. „Wir Reptiloiden distanzieren uns ausdrücklich“ – so lustig verulken Facebook-Nutzer eine Konzertankündigung von Xavier Naidoo

    Der Popsänger Xavier Naidoo ist wegen einiger Liedtexte und seiner Nähe zur so genannten Reichsbürger-Bewegung umstritten. Zahlreiche Facebook-Nutzer haben eine Konzertankündigung Naidoos für Leipzig genutzt, um sich über ihn und Verschwörungstheorien im allgemeinen lustig zu machen. Mit viel Witz und Kreativität.

  9. Kopp, Sputnik, Epoch Times & Co: Nachrichten aus einem rechten Paralleluniversum

    Manche nennen sie alternative Medien, manche nennen sie Verschwörungstheoretiker oder Russen-Propaganda. Eine Reihe von Internet-Medien jenseits etablierter Kanäle hat einen erstaunlichen Erfolg beim Publikum und kommt gerade im Social Web auf hohe Reichweiten. Bekannte Vertreter sind etwa Kopp Online, RT Deutsch oder Compact. MEEDIA hat sich zehn der erfolgreichsten der so genannten alternativen Medien genauer angeschaut und beleuchtet die Hintergründe.

  10. Hass-Kommentar in Buchform: das Bild-Machwerk des Ex-Bild-Chefs Peter Bartels im Kopp-Verlag

    Der frühere Bild-Chefredakteur Peter Bartels hat sich zu den Ex-Journalisten gesellt, die bei Kopp eine neue publizistische Heimat gefunden haben. Sein Buch ist eine Abrechnung mit der Bild-Zeitung im Allgemeinen und Bild-Chef Kai Diekmann im Speziellen. Ein 252 Seiten langer Hass-Kommentar eines alten Mannes, der einige wenige diskussionswürdige Kritikpunkte in einer bräunlich-klebrigen Soße aus Ressentiments und Selbst-Verklärung ertränkt.