1. Wochenrückblick: Veronica Ferres ist lieber "MILF" in Bild als "mega reich" in Gala

    Veronica Ferres ist sauer, weil die Gala sie zu den „Mega-Reichen“ einsortiert, dabei posiert sie viel lieber als MILF in Bild. Jay Rosen gibt gut gemeinte Tipps an deutsche Medienschaffende. Dunja Hayali wagt sich unter Bürger. Und nun müssen sogar Eichhörnchen für Fake-News-Diskussionen herhalten. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  2. Wochenrückblick: Wie Veronica Ferres internationale Stars auf Twitter stalkt

    Twitter und Bild-Chef Julian Reichelt, das ist die vielleicht gefährlichste Mischung seit Nitro und Glycerin. Jüngster Fall: ein Titanic-Gedicht. Veronica Ferres schmeisst sich auf ebendiesem Dienst an die internationale Prominenz ran. Ein Vize-Chefredakteur modelt. Und beim Abendblatt kann man sich nicht mehr so gut an die alten Springer-Zeiten erinnern. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  3. „Die Staatsaffäre“: Kanzlerin Veronica Ferres scheitert an 10%-Hürde

    Da hatte sich Sat.1 garantiert mehr erwartet: Die Eigenproduktion „Die Staatsaffäre“ mit Veronica Ferres als verliebte Bundeskanzlerin kam bei den Zuschauern nicht sonderlich gut an. 2,65 Mio. sahen zu, der Marktanteil lag bei allenfalls soliden 9,2%. Gut gestartet ist später hingegen die neue ProSieben-Serie „Mom“.

  4. Es geht auch peinlich: WM-Jubel mit Nikes Welteroberungs-Phantasien

    Deutschland jubelt über den WM-Titel. Im Überschwang geraten dabei manchmal die Koordinaten des guten Geschmacks durcheinander. Welteroberungsphantasien und Peinlich-Pathos statt Fingerspitzengefühl. Sich einfach zu freuen – ist manchmal nicht so einfach.