1. Verbraucherschützer legen sich mit WhatsApp an und verklagen die Facebook-Tochter wegen Datenweitergabe

    Deutsche Verbraucherschützer ziehen in ihrem Streit mit WhatsApp nun vor Gericht: Wegen der angekündigten Weitergabe der Telefonnummern von Nutzern an Facebook hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) vor dem Landgericht Berlin nun Klage gegen WhatsApp eingereicht.

  2. Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

    Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern. Zudem müsse Facebook bereits von WhatsApp übermittelte Daten löschen. Die rund 35 Millionen WhatsApp-Anwender in Deutschland müssten selbst entscheiden können, ob sie eine Verbindung ihres Kontos mit Facebook wünschen, erklärte Caspar am Dienstag in Hamburg. „Dazu muss Facebook sie vorab um Erlaubnis fragen. Dies ist nicht geschehen.“

  3. „Mogelpackung“: Verbraucherschützer und Anwälte kritisieren Gesetzentwurf zur Störerhaftung

    Am morgigen Donnerstag will der Bundestag eine Neufassung des Telemediengesetzes beschließen, die die Rechtsunsicherheiten für Anbieter freier WLAN-Hotspots beseitigen soll. Nach Einschätzung von Experten ist das zwar gut gemeint aber schlecht gemacht. Denn noch immer bestehe Abmahn-Gefahr. Sogar von einer „Mogelpackung“ ist die Rede.