1. Festgefahrener Tarifstreit: Gewerkschaften wollen Urabstimmung über unbefristete Streiks bei Zeitungen

    Nach der Unterbrechung der Tarifverhandlungen für die 13.000 Redakteure an deutschen Zeitungen wollen die Gewerkschaften eine Urabstimmung über unbefristete Streiks in die Wege leiten. Es sei offenbar eine Eskalation nötig, um die Verleger zu einer echten Reallohnsteigerung zu bewegen, erklärte der Verhandlungsführer der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di, Matthias von Fintel.

  2. "Wer etwas Innovatives macht, muss bereit sein, missverstanden zu werden": Axel-Springer-Award für Jeff Bezos

    Es ist ein ungewöhnliches Bild. Während im 19. Stock des Axel Springer-Hochhauses in Berlin der Amazon-Gründer Jeff Bezos für „visionäres Unternehmertum“ geehrt wird, protestierten vor dem Verlagshaus Mitarbeiter der deutschen Amazon-Logistiksparte für Lohnerhöhungen. Das Who-is-Who der Medien- und Wirtschaftswelt beeindruckte das nicht – der E-Commerce-Guru wurde drinnen gehyped wie ein Popstar.

  3. GroKo-Überraschung für Verleger: Union und SPD senken Rentenbeitrag für Zeitungszusteller

    Seit der Einführung des Mindestlohns stöhnen die Verlage unter den Mehrbelastungen, die sie wegen ihres kostenintensiven und dünnmaschigen Netzes an Zeitungszustellern zu tragen haben. Unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit hat sich die künftige GroKo nun auf eine Entlastung Zeitungshäuser geeinigt. Für Kritiker von Martin Schulz, dürfte dies der nächste Umfaller des GroKo-Chefunterhändlers der SPD sein.

  4. Warnstreik beim NDR: Rund 100 Mitarbeiter treten für Erhöhung der Gehälter ein, Sendungen entfallen

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat am heutigen Montag zum Warnstreik beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) aufgerufen. Rund 100 Mitarbeiter treten beim NDR Fernsehen in Hamburg-Lokstedt für eine Erhöhung der Gehälter und Honorare sowie für eine Gleichberechtigung freier Mitarbeiter ein. Die Tarifverhandlungen werden am 13. Juni fortgesetzt.

  5. Durchbruch bei Tarifverhandlungen zu ARD-Altersversorgung

    Nach mehrjährigen Verhandlungen ist in den Tarifgesprächen über die Reform der Altersversorgung von ARD und Deutschlandradio ein Durchbruch erzielt worden. Die Rundfunkanstalten einigten sich mit den Gewerkschaften ver.di, DJV und DOV auf verbindliche Eckpunkte für einen Abschluss der Verhandlungen, wie die ARD am Dienstag in Leipzig mitteilte. Demnach werden die Rentensteigerungen künftig im Vergleich zu den jeweiligen Gehaltssteigerungen um jeweils ein Prozent geringer ausfallen.

  6. Onliner als Partycrasher: Protestaktion für gleiche Löhne bei Zeit-Geburtstagsfeier

    Die Zeit feiert gerade ihren 70. Geburtstag und es könnte alles so harmonisch sein, wenn nicht die Onliner zeitgleich um einen neuen Tarifvertrag kämpfen würden. Sie wollen soviel verdienen, wie ihre Print-Kollegen. Deshalb stattete eine Gruppe von rund zehn Web-Redakteuren der Auftaktveranstaltung der Langen Nacht der Zeit in Hamburg einen Besuch ab. Mit Sekt und Forderungskärtchen.

  7. Amazon wird auch an Heiligabend bestreikt

    Amazon-Beschäftigte in Leipzig haben am Mittwoch am dritten Tag hintereinander die Arbeit niedergelegt. 450 Kollegen hätten sich an dem Ausstand beteiligt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Auch an Heiligabend wird der Streik fortgesetzt. Die Dienstleistungsgewerkschaft fordert die Anwendung des Tarifvertrages für den Einzel- und Versandhandel bei Amazon, was das Unternehmen ablehnt. Es rechnet sich selbst zur Logistikbranche.

  8. Streik bei der „Tagesschau“: NDR-Grafiker legen Arbeit nieder

    Am Donnerstag rief die Gewerkschaft ver.di Mitarbeiter beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg und Hannover zum Warnstreik auf. In Hannover legten daraufhin rund 60 Beschäftigte ihre Arbeit nieder. In Hamburg Lokstedt folgten zunächst die „Tagesschau“-Grafikerinnen und Grafiker dem Aufruf, woraufhin sich noch 40 weitere Kollegen aus anderen Bereichen anschlossen, um ihre Solidarität zu demonstrieren.

  9. Treffendes Timing: Kundenservice von Sky geht zum Bundesligastart in den Warnstreik

    Das erinnert an den Arbeitskampf zur Weihnachtszeit bei Amazon: Pünktlich zum Start der Fußball-Bundesliga sind im Schweriner Callcenter des Bezahlsenders Sky am Samstag Mitarbeiter in einen Warnstreik getreten. Die Gewerkschaft Verdi sprach von knapp 200 Warnstreikenden, Sky von einem Viertel der Mitarbeiter.

  10. Höhere Vergütung, Urlaub und Spesen: Streik der freien dpa-Fotografen

    Lokführer, Erzieher, Briefträger – und jetzt auch Journalisten: Die festen freien Fotografen der Deutsche Presse Agentur (dpa) treten am Montag in Streik. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju in ver.di) fordern höhere Vergütungen, Spesen und geregelten Urlaub.