1. Verleger und Microsoft für Schlichtungsmechanismus wie in Australien

    Europäische Verleger und Microsoft haben sich für ein ähnliches Modell bei der Bezahlung von Inhalten ausgesprochen wie in Australien. Dies gaben die Seiten am Montag in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. Man arbeite an einer Lösung in Europa, heißt es darin, dazu zähle auch ein Schlichtungsinstrument.

  2. Der VDZ im Kampf gegen die US-Plattformen

    Neue Struktur, vereinheitlichter Beitragssatz – ab Juli stellt sich der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) neu auf. Im großen MEEDIA-Interview spricht Geschäftsführer Stephan Scherzer über den Wettbewerb mit Google und Co. – und über die Lage des Werbemarktes.

  3. Was Sie in der neuen Ausgabe von MEEDIA erwartet

    Die neue MEEDIA ist da. In dieser Ausgabe skizziert VDZ-Chef Stephan Scherzer im großen Interview die neue Struktur des Branchenverbandes. Außerdem blicken wir im Marketing auf den Vormarsch der Avatare.

  4. Neuer Tarifvertrag zwischen DJV, Verdi und VDZ soll Beschäftigung in Verlagen sichern

    Der neue Tarifvertrag soll am 1. September in Kraft treten und es Verlagen ermöglichen, Arbeitszeiten und die Zahlung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld zu reduzieren.

  5. Verlage befürchten Nachteile für gedruckte Medien

    Mit mehr als 200 Millionen Euro will die GroKo deutsche Verlage unterstützen. Die Verlagswirtschaft begrüßt zwar die finanziellen Hilfen des Bundes. Doch durch die geplante Förderung geraten gedruckte Publikationen ins Hintertreffen

  6. EU-Politiker für Notfallfonds – Verleger für Logistikgipfel

    Während EU-Politiker wegen der Corona-Krise einen Notfallfonds für die Medien anvisieren, präferieren Verleger einen Logistik-Gipfel, um mit Politik und Post über die gestiegenen Zustellkosten zu reden.

  7. Corona-Krise: VDZ-Präsident Rolf Thiemann schließt Pleiten von Magazinverlagen nicht aus

    Die Corona-Krise trifft den deutschen Zeitschriftenmarkt mit voller Wucht. Der Einbruch des Anzeigengeschäfts, magere Umsatzzuwächse im Vertrieb, ein fehlendes Veranstaltungsgeschäft und steigende Zustellkosten zwingen immer mehr Verlage, Kurzarbeit anzumelden. Mittelfristig könnte die Pandemie dazu führen, Pleiten und Übernahmen bei Printhäusern – besonders Fachverlagen – zu beschleunigen.

  8. Stornowelle wegen Corona-Krise: Anzeigenblätter sind besonders betroffen

    Die Corona-Krise trifft die Vermarktung von Verlagen hart. Ob Anzeigenblätter, Tageszeitungen oder Regionalblätter – die Medienhäuser registrieren derzeit in den Anzeigenabteilungen Massenstornos. Besonders gebeutelt sind die mehr als 200 Verlage, die Anzeigenblätter herausgeben.

  9. Förderung von Zeitungszustellung: Zeitschriftenverleger wollen auch Staatsknete

    Mit 40 Millionen Euro fördert der Staat in diesem Jahr die Zustellung von Tageszeitungen und Anzeigenblättern – sobald ein entsprechendes Konzept vorliegt. Zeitschriftenverleger wollen nicht hinnehmen, dass Magazine dabei bislang nicht berücksichtigt sind.

  10. 40 Mio. Euro genehmigt: Bundestag beschließt Förderung von Zeitungszustellung für 2020

    Der Bundestag hat die viel diskutierte 40-Millionen-Euro-Hilfe für Zeitungsverlage am Freitag beschlossen. Der Betrag soll für die Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern bereitgestellt werden. Nun braucht es allerdings noch ein Gesamtkonzept zur Förderung.