1. Verbände sehen Verbot personalisierter Werbung kritisch

    Das Europaparlament spricht sich dafür aus, personalisierte Werbung unter bestimmten Spezifikationen zu verbieten. Das stößt bei den Verbänden auf Kritik. Sie fürchten Einschnitte für die digitale Wirtschaft und die Pressefreiheit.

  2. Europäische Verleger: EU muss Facebook und Google stärker regulieren

    Die EU-Pläne zur Regulierung von großen Plattformen gehen europäischen Verlegern nicht weit genug. Sie fordern konkret mehr Regeln für Plattformen wie Google und Facebook. In einem offenen Brief an die EU-Länder beklagten die europäischen Verlegerverbände EMMA und ENPA dass der Bereich Suchmaschinen und soziale Netzwerke beim Thema Bereitstellung fairer Zugangsbedingungen nicht erfasst sei.

  3. VDZ vergibt Auszeichnungen an Birthler, Jahn und Gauck

    Die Zeitschriftenverleger im VDZ haben am Donnerstag die drei Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes Marianne Birthler, Bundespräsident a.D. Joachim Gauck und Roland Jahn mit der „Victoria für Freiheit“ ausgezeichnet.

  4. Zeitschriftenverleger fordern Nachbesserung beim Datenschutzrecht

    Rufen Nutzer eine Webseite auf, müssen sie entscheiden, wie viele Daten sie von sich preisgeben. Für Verlage ist Datenverarbeitung wirtschaftlich sehr relevant. Beim VDZ Publisher’s Summit hatten die Verlage Forderungen an die Politik.

  5. Verbände der Kultur- und Kreativwirtschaft bündeln ihre Interessen

    Führende Branchenverbände treten künftig gemeinsam als eine „Koalition Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland“ auf. Diese K3D soll als politische Anlaufstelle dienen, hat allerdings keine feste Verbandsstruktur. Die Wunschliste an die Politik ist lang.

  6. DuMont erwägt Kürzungen und „Veränderungen in der Blattstruktur“

    Die Papierknappheit auf dem europäischen Markt hat nun konkrete Auswirkungen für Zeitungen der Kölner Mediengruppe DuMont. Diese erwägt jetzt Kürzungen des Umfangs einiger Zeitungen und die Zusammenlegung bestimmter Ausgaben.

  7. Zeitschriftenverleger sehen Gefahr eines Papiermangels in 2022

    Die Lage sei äußerst angespannt, so Stephan Scherzer, VDZ-Geschäftsführer. Gemeint ist die Versorgung des Marktes mit Papier. Hier befürchten Zeitschriftenverlage für 2022 die Gefahr eines Papiermangels. Der VDZ ist nicht der erste Verband, der von Papierknappheit spricht.

  8. Warum der neue „Medienverband der freien Presse“ keine gute Lösung ist

    Die VDZ-Spitze und der Landesverband Berlin sollten sich an einen runden Tisch setzen, um ihren Streit zu schlichten. Denn der Zoff tut dem Image des Verbands und der Magazinbranche nicht gut, findet MEEDIA-Redakteur Gregory Lipinski.

  9. Warum der VDZ kein rechtliches Störfeuer für neuen Medienverband erwartet

    Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) steht vor einem Neuanfang. Die Delegierten sollen im Herbst dem „Medienverband der freien Presse“ zustimmen. Der abtrünnige Landesverband Berlin-Brandenburg hat wohl keine Chance, das neue Konstrukt rechtlich zu torpedieren.

  10. VDZ formiert sich neu zum „Medienverband der freien Presse“

    Zum 1. Juli wollte der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) operativ in neuer Struktur antreten. Doch der Berliner Landesverband schießt weiter quer. Nun formieren sich die restlichen vier Landesverbände zum neuen „Medienverband der freien Presse“.