1. Von der Leyen, Lindner & Co. feiern beim Nachrichtenmagazin: Die Bilder der Hauptstadt-Party des Spiegels

    Im vergangenen Jahr stand die große Hauptstadt-Sause des Spiegels noch ganz im Zeichen des Machtwechsels an der SPD-Spitze von Sigmar Gabriel zu Martin Schulz. In diesem Jahr begrüßte Chefredakteur Klaus Brinkbäumer und SpOn-Chefin Barbara Hans rund 350 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien.

  2. Exklusive MEEDIA-Auswertung: Sahra Wagenknecht und Ursula von der Leyen waren die Talkshow-Queens 2017, Robin Alexander war der Journalist mit den meisten Auftritten

    Sahra Wagenknecht hat ihren Titel als deutsche Talkshow-Königin verteidigt, muss ihn aber in diesem Jahr mit Ursula von der Leyen teilen. Das ist eins der Ergebnisse der traditionellen MEEDIA-Auswertung der vier großen wöchentlichen Polit-Talks „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“. Zum Journalisten mit den meisten Auftritten wurde der Senkrecht-Starter Robin Alexander, meistbesprochenes Thema war 2017 Donald Trump.

  3. TV-Briefing für Medienmacher: „Polizeiruf 110“ mit Matthias Brandt und zwei Wahlkrimis

    Eine Woche vor „der kleinen Bundestagswahl“ in NRW und zeitgleich mit der Abstimmung über einen neuen französischen Präsidenten, wird auch an der Waterkant ein neues Parlament gewählt. Bei den Info- und Talkformaten bestimmen deshalb die Urnengänge in Schleswig-Holstein und in Frankreich die Themen- und Gästeauswahl. Wer statt auf einen Wahl- lieber auf einen echten Krimi setzt, wird auch bedient.

  4. „100% Kill Rate“ – die Plagiatsjäger aus dem Netz und die Verteidigungsministerin

    Die Plagiatsjäger der Internet-Plattform VroniPlag haben Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ins Visier genommen. Auf knapp der Hälfte von von der Leyens Doktorarbeit haben die VroniPlag-Leute Plagiate gefunden. Die Ministerin weist die Vorwürfe zurück und lässt die Medizinische Hochschule Hannover ihre Arbeit prüfen. Plagiatsvorwürfe sind für amtierende Politiker extrem gefährlich. Für Bundesminister besonders.

  5. MAD-Skandal: Von der Leyen wirft Ex-Abteilungsleiter raus

    Ursula von der Leyen zieht im MAD-Skandal um die Berichterstattung über das fehlerhafte Gewehr G36 Konsequenzen: Wie Nachrichtenagenturen gemeldet haben, will die Verteidigungsministerin den ehemaligen Rüstungsdirektor vor die Tür setzen. Er hatte versucht, den MAD auf mögliche Informanten kritischer Berichtersattung über Waffenhersteller Heckler & Koch anzusetzen.

  6. Banner statt Bomben: Bundeswehr will Werbe-Etat massiv aufstocken

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zieht ihre Lehren aus den diversen PR-Desastern des Jahres 2014. Über die Frage, ob es die richtigen Lehren sind, ließe sich vortrefflich streiten. Statt das gesamte Geld in die Renovierung des maroden Heers oder der klapprigen Flugkisten zu investieren, will das Ministerium – laut Spiegel – den Werbe-Etat um 18 Prozent steigern.

  7. Hier wird „scharf“ geschossen: Dessousmarke blush gibt von der Leyen erotische Schützenhilfe

    Mit diesem Plakat dürfte die Dessousmarke blush selbst Deutschlands Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zum Erröten bringen. Während die Bundeswehr offenkundig Probleme mit ihrer Einsatzfähigkeit hat, steht Deutschland laut blush noch eine schärfere Waffengattung zur Verfügung: Frauen in Dessous. 

  8. Afrika-Trip: Von der Leyen lässt dpa zuhause sitzen

    Die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist an das Horn von Afrika gereist, um deutsche Marine-Soldaten zu besuchen. Vor allem kleinere Medien werden vom Trip der Ministerin nicht berichten können – der dpa wurde die Mitreise verweigert. Stattdessen will das Ministerium eigenhändig informieren.