1. Warum die Rückgabe des Upday-Mandats eine kluge Entscheidung wäre

    Springer-Chef Mathias Döpfner ist bereit, den Upday-Auftrag an den Social-Media-Riesen Facebook zurückzugeben. Damit stärkt der Medienmanager geschickt seine Position als BDZV-Präsident, meint MEEDIA-Redakteur Gregory Lipinski.

  2. Springer-Chef Döpfner stellt Upday-Auftrag an Facebook zur Disposition

    Dass der Springer-eigene Aggregator Upday in Deutschland für die Auswahl der Inhalte bei Facebook News zuständig ist, sorgte im vergangenen Jahr bei vielen Mitgliedern des Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) für großen Unmut. Jetzt zeigt sich Springer-Chef Mathias Döpfner einsichtig. Er ist bereit, dass Upday-Mandat abzugeben.

  3. COO Hirsch übernimmt, Würtenberger bekommt neue Aufgaben

    An der Spitze von Upday gibt es zum 1. August einen Wechsel: Der News-Aggregator von Axel Springer wird künftig von Thomas Hirsch geführt. Der aktuelle CEO, Peter Würtenberger, bekommt im Berliner Medienhaus einen anderen Posten.

  4. News-Aggregator Upday erneuert Lizenzvereinbarung mit Corint Media

    Axel Springers News-Aggregator und Corint Media haben eine Lizenzvereinbarung nach neuem Leistungsschutzrecht geschlossen. Dies gaben beide Unternehmen am Montag bekannt. Die Verwertungsgesellschaft sieht den Vertragsschluss als zukunftsweisend an.

  5. Jan-Eric Peters verlässt Berliner Medienkonzern nach fast zwei Jahrzehnten

    Erst im Frühjahr 2019 hatte Jan-Eric Peters ein Sabbatical angetreten. Nun verlässt er Axel Springer, nach fast 20 Jahren

  6. Für „Upday“ und Co: Springer gründet internationale Vermarktungseinheit

    Der Konzern vermarktet Marken wie „Upday“ und „Politico Europe“ künftig über eine eigene internationale Vermarktungseinheit. Peter Würtenberger, CEO bei „Upday“, soll zusätzlich zu seinen Tätigkeiten die strategische Führung des Vermarkters übernehmen.

  7. Neuer Gesellschafter bei „Upday“: Samsung steigt bei Axel Springers Nachrichten-App ein

    Der Elektronikkonzern Samsung steigt bei der Nachrichten-App „Upday“ ein. Der koreanische Konzern hat einen Minderheitsanteil an der App erworben, die Axel Springer aufgebaut hat und die exklusiv auf Samsung-Smartphones läuft. Mehrheitsgesellschafter bleibt aber Springer. Parallel dazu treibt Springer, die Expansion der News-Marke „Earli“ für die restliche Android-Welt voran.

  8. AGOF-Top-100 der redaktionellen Marken: kicker und Bunte legen kräftig zu, Merkur.de und upday dick im Minus

    Der Start der Bundesliga-Saison hat dem kicker im Netz ein kräftiges Nutzer-Plus beschert. Dank 41,9% täglichen Unique Usern mehr als im Juli springt die Marke in der Top 100 der redaktionellen Anbieter laut AGOF-Zahlen auf Platz 6. Ebenfalls deutlich im Plus: Bunte.de mit einem Zuwachs von 15,1%. Zweistellig verloren haben hingegen Merkur.de und vor allem upday, das 18,5% seiner Nutzer einbüßt.

  9. Axel Springers upday will mit neuer Marke earli auch Nutzer abseits von Samsung-Geräten gewinnen

    Axel Springer baut sein Smartphone-Angebot upday aus. Mit den Apps earliAudio für Podcasts und earliNews für Nachrichten will der Konzern auch Nutzer abseits von Samsung-Geräten erreichen – bis hin zu iPhone-Besitzern. upday bleibe allerdings Samsung-Nutzern vorbehalten, die Zusammenarbeit mit dem Hersteller solle ausgebaut werden, so upday-CEO Peter Würtenberger.

  10. Neues Geschäftsfeld: Bei Axel Springers Upday gibt’s nun auch einen Fußball-Channel

    Upday, die News-App von Axel Springer für Samsung, erweitert ihr Angebot und bietet ab sofort einen eigenen Fußball-Channel. Neben den klassischen Inhalten für Nutzer wird mit dem Schritt vor allem ein neues Vermarktungsfeld erschlossen. So haben beispielsweise Wettanbieter die Chance, über Wettquoten die Nutzer zu erreichen.