1. 6 Mio. sehen Wolfsburg-Niederlage im Old Trafford, „Weissensee“ nur mit geringen Verlusten

    Wegen der neuen Block-Programmierung musste die ARD-Serie „Weissensee“ am Mittwoch gegen die Champions League antreten – und gab sich erstaunlich unbeeindruckt von der Konkurrenz. Im jungen Publikum kamen sogar ein paar Zuschauer hinzu. RTL hielt mit „Die 25“ dagegen, Sat.1 war mit „The Taste“ ohne Chance.

  2. arte schlägt ProSieben und RTL II, „XY“ siegt, „Big Brother“ verliert Zuschauer

    Toller Erfolg für arte: Mit dem Film „All you need is Love“ sprang man auf Platz 32 der Tages-Charts, schlug sogar die Prime-Time-Konkurrenz von Sendern wie ProSieben und RTL II. Die Nummer 1 des Fernsehtages hieß „Aktenzeichen XY“, „Big Brother“ verlor bei sixx erwartungsgemäß Zuschauer und Marktanteile.

  3. Bayern-Sieg dominiert den TV-Abend, RTLs „unfassbarste Begegnungen der Welt“ trotz Fußball gut

    Nun ist auch das ZDF in die neue Champions-League-Saison gestartet – und über 8 Mio. Fans waren dabei. Das Spiel des FC Bayern in Piräus war damit natürlich der große Hit des TV-Tages. Die Konkurrenz wurde weitgehend nach unten gedrückt, bei guten 14,6% hielt sich lediglich RTLs „Die 25 unfassbarsten Begegnungen der Welt“.

  4. „How to get away with Murder“ stürzt ab, „Under the Dome“ verliert auch, „The Taste“ legt zu

    Bittere Quoten für Vox: Nachdem die neue US-Serie „How to get away with Murder“ bei der Premiere noch grandiose Marktanteile von 10,5% und 9,9% holte, stürzte sie in Woche 2 schon ab: auf 6,5% und 6,3%. Unter dem Soll landete nun auch ProSiebens „Under the Dome“, Sat.1-Show „The Taste“ gewann hingegen Marktanteile.

  5. Toller Start für „How to get away with Murder“, blasser für „Under the Dome“ und „The Taste“

    Die TV-Saison 2015/16 kommt in Fahrt – mit massenhaft Neustarts am Mittwochabend. Am besten lief es dabei für die Vox-Serie „How to get away with Murder“, deren Marktanteile deutlich über dem Sender-Niveau liegen. Im Mittelmaß startete ProSiebens „Under The Dome“, etwas darunter die Sat.1-Show „The Taste“.

  6. Statusreport ProSieben: Das Raab-Aus ist nicht das einzige Problem

    Für ProSieben war die TV-Saison 2014/15 eine Saison der vertanen Chance. Obwohl RTL 0,8 Marktanteilspunkte verlor, ging es auch für ProSieben nach unten. Bei den Werbeumsätzen büßte der Sender 2015 sogar 4,8% ein. Die nächsten Monate muss ProSieben nutzen, um sein Programm zu reformieren – nicht nur wegen des Abschieds von Stefan Raab.

  7. Ranking: die populärsten US-Serien im deutschen Fernsehen

    Der gigantische Start von „The Flash“ und „Gotham“ am Dienstagabend hat gezeigt, dass US-Serien trotz Streams, DVD-Boxen und Pay-TV auch im frei empfangbaren Fernsehen noch große Hits sein können. MEEDIA hat das zum Anlass genommen, die 35 derzeit stärksten US-Serien im deutschen Fernsehen zusammen zu stellen.

  8. Grandioses Comeback für „Mario Barth deckt auf“, solides für „The Taste“

    Jubel bei RTL: Die erste neue Folge von „Mario Barth deckt auf“ gewann den Mittwoch nicht nur bei den jungen Zuschauern, sondern sogar im Gesamtpublikum. 4,42 Mio. sahen zu. Sat.1-Show „The Taste“ legte unterdessen ein solides Comeback hin und ProSiebens „Under the Dome“ verabschiedete sich mit guten Zahlen.

  9. Missbrauchs-Drama „Die Auserwählten“ war ein großer Publikumserfolg

    Das Thema war hart, für viele aber offenbar nicht zu hart. Das grandios besetzte TV-Drama „Die Auserwählten“ über Kindesmissbrauch an der Odenwaldschule fand am Mittwoch 5,05 Mio. Zuschauer – ein Top-Marktanteil von 17,0%. Nur der Fußball war am Mittwoch noch erfolgreicher. Auch bei den jungen Zuschauern landete der Film klar über den ARD-Normalwerten.

  10. Dauerbrenner „Aktenzeichen XY“ besiegt die gesamte TV-Konkurrenz

    Es ist neben Nachrichten wie „Tagesschau“ und „heute“, sowie dem „Tatort“ einer der letzten großen TV-Dinos mit großem Erfolg trotz jahrzehntelanger Tradition: das Magazin „Aktenzeichen XY… ungelöst“. Auch am Mittwoch gewann die Sendung wieder den Tag: mit 5,03 Mio. Zuschauern besiegte sie auch die ARD-Film-Premiere „Der Fall Bruckner“.