1. Politikberater Michael Spreng über das TV-Duell: "Vierer-Moderation katastrophal für solch eine Sendung"

    Seit seiner Zeit als Wahlkampf-Manager von Edmund Stoiber gilt Michael Spreng als einer der Väter der starren deutschen TV-Duelle, wie wir sie in den vergangenen Wahlkämpfen erlebten. Mit der Ausgabe des Jahres 2017 war der ehemalige Chefredakteur der Bild am Sonntag nicht zufrieden. In diesem Format hält er Angela Merkel für unschlagbar und wünscht sich künftig die alte Elefantenrunde zurück. Allerdings nicht zwingend mit Claus Strunz als Moderator.

  2. "Scharfmacher" und "Rechtspopulist": Warum Claus Strunz zum Glaubwürdigkeitsproblem des Journalismus beiträgt

    Dass den Moderatoren des TV-Duells vorgeworfen wird, sie hätten die AfD verkörpert, ist nicht ganz fair. Es ist ihre Aufgabe, Themen wie Zuwanderung und Migration nicht jenen zu überlassen, die sie missbrauchen. Auf einen der vier trifft die Kritik aber deutlich zu: Claus Strunz. Der Moderator in Diensten von Axel Springer arbeitet längst nicht mehr wie ein Journalist, sondern wie ein Rechtspopulist. Damit setzt er die Glaubwürdigkeit seiner Branche aufs Spiel.

  3. Panne: SPD vermeldet Stunden vor dem "TV Duell" im Internet "klaren Sieg" von Schulz gegen Merkel

    Schon Stunden vor dem TV-Duell ihres Kanzlerkandidaten Martin Schulz gegen Kanzlerin Angela Merkel hat die SPD im Internet den Sieg in dem Schlagabtausch für sich reklamiert – und dafür manchen Spott geerntet. „TV-Duell: Merkel verliert – klar gegen Martin Schulz – spd.de“ war in einer Google-Anzeige zu lesen, die nach Angaben einer Parteisprecherin von Mitternacht bis etwa 7 Uhr morgens freigeschaltet war.

  4. "Kein Duell, sondern ein Bewerbungsgespräch": das Medienecho zum Kanzlerduell

    Schon im Voraus waren die Erwartungen an das Zusammentreffen von Angela Merkel und Martin Schulz im TV-Duell verhalten. Beide viel zu korrekt, als dass der Zuschauer verbale Ausfälle und persönliche Spitzen erwarten konnte, plätscherte die „Debatte“ zwischen den beiden Kanzlerkandidaten vor sich hin. Viele (Chef-) Redakteure haben das Duell noch am Abend kommentiert. Eine Übersicht.

  5. Mutti, Martin und die Mutlosen: Warum die Sender schuld an der Langeweile des TV-Duells sind

    Das TV-Duell, der so genannte „Höhepunkt“ des medialen Walkampfes, ist also vorüber und alle sind sich mal wieder einig: Das war nix! Merkel zu merkelhaft, Schulz konnte Chancen nicht nutzen, die falschen Themen, zu wenig Zeit, zu doofe, bzw. die falschen Fragen etc. pp. Das Ergebnis war vorhersehbar. Für ein interessanteres TV-Duell bräuchten die Sender Mut, den sie nicht haben.

  6. 16,23 Mio. sehen das TV-Duell bei ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und Phoenix – 1,41 Mio. weniger als vor vier Jahren

    Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz war der erwartete Quotenerfolg: 16,23 Mio. Menschen sahen es im Ersten, ZDF, bei RTL, Sat.1 und Phoenix. Allerdings: Vor vier Jahren waren es noch 17,64 Mio. Und: Der ewige Rekord aus dem Jahr 2005 (Schröder vs. Merkel) mit fast 21 Mio. bleibt unerreicht.

  7. "Symptom eines politisch entleerten Wahlkampfes": Experten erwarten wenig vom TV-Duell Merkel vs. Schulz

    Am kommenden Sonntag stehen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Herausforderer Martin Schulz im großen TV-Duell gegenüber. Übertragen von ARD, ZDF, ProSieben und Sat.1 soll das Format bis zu 20 Millionen Zuschauer erreichen. Die Live-Sendung ist die einzige direkte Konfrontation der beiden Kandidaten im gesamten Wahlkampf – die Erwartungen von Medienexperten sind allerdings eher gedämpft.

  8. "Die Medien-Woche": "Das Format TV-Duell ist besser als sein Ruf!"

    In unserem Podcast „Die Medien-Woche“ mit Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (DIE WELT) dreht sich diesmal (fast) alles um die TV-Berichterstattung zur Bundestagswahl. U.a. gibt es ein Interview mit dem Wahlforscher Thorsten Faas der Uni Mainz.  Aber auch Die viel kritisierte Wahl-Sendung „Die 10 wichtigsten Fragen der Deutschen“ bei Sat.1 ist Thema. 

  9. Claus Strunz attackiert Christian Lindner: Darum war "Die 10 wichtigsten Fragen der Deutschen" bei Sat.1 eine einzige Frechheit

    Am Sonntag steigt das große TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz. Sat.1 organisierte dafür am gestrigen Mittwoch schon einmal einen Viererkampf zwischen FDP, Grüne, AfD und Linke. In „Die 10 wichtigsten Fragen der Deutschen“ versprach Claus Strunz die Fragen zu behandeln, die die Wähler wirklich bewegen. Diesem Anspruch wurde er jedoch nicht im Geringsten gerecht. Bei politischen Themen blieb er an der Oberfläche und konzentrierte sich offensichtlich vor allem darauf, die Spitzenkandidaten – insbesondere Christian Lindner – persönlich anzugreifen.

  10. TV-Duell Merkel gegen Schulz eine "Missgeburt": Ex-ZDF-Chefredakteur Brender wirft Kanzleramt "Erpressung" vor

    Das anstehende TV-Duell der Kanzlerkandidaten ist im Vorfeld der Austragung Top-Thema in den Medien. Dafür verantwortlich ist vor allem die Bundesregierung, die von den Sendern gewünschte Konzeptänderungen blockiert hat. Nun schaltet sich Nikolaus Brender in die Diskussion ein und übt scharfe Kritik. Das Duell sei eine „Missgeburt“, so der auf Druck der Politik geschasste Ex-Chefredakteur des ZDF.