1. #tilschweigersspeisekarte: „Barefood“-Eröffnung wird zum gefundenen Fressen für die Twitter-Gemeinde

    Schauspieler, Regisseur und Produzent Til Schweiger ist nun auch unter die Gastronomen gegangen: Am Mittwoch hat der Filmemacher die Eröffnung seines Restaurants „Barefood“ in der Hamburger Innenstadt gefeiert. Ein gefundenes Fressen für die Twitter-Gemeinde: Unter dem Hashtag #tilschweigersspeisekarte wurde (nicht ganz ernst gemeint) über Menüvorschläge gebrütet.

  2. #ScaryStoriesIn5Words: Mit krass-kurzen Schauergeschichten zum Twitter-Trend

    Dieser Twitter-Trend jagt einem einen kurzen, aber kalten Schauer über den Rücken: Die US-Talkshow „@midnight“ hat seine Zuschauer dazu aufgerufen, unter dem Hashtag #ScaryStoriesIn5Words gruselige Kurzgeschichten in dem sozialen Netzwerk zu verbreiten. Achtung, Spoiler: Die Geschichten sind jedoch eher krass-komisch als -schaurig.

  3. Liegestützen statt Eiskübel: Promis „pumpen“ bei „22 PushUp Challenge“ für US-Kriegsveteranen

    Eine neue Internet-Challenge erobert das Netz – und zieht auch die Aufmerksamkeit von Promis wie David Beckham und Jason Statham auf sich: Die „22 Pushup Challenge“ bringt ihre Teilnehmer mit 22 Liegestützen an 22 aufeinanderfolgenden Tagen ins Schwitzen. Der Hintergrund: Laut einer US-Studie nehmen sich täglich 22 US-Kriegsveteranen das Leben.

  4. #firstsevenjobs: So haben Arnold Schwarzenegger, Buzz Aldrin und Stephen Colbert angefangen

    Eine Umfrage geht um die Welt: Was sind eure ersten sieben Jobs gewesen? Mit ihrem Aufruf hat eine Musikerin unter dem Hashtag #firstsevenjobs einen regelrechten Twitter-Hype ausgelöst, der nun schon fast einen Monat anhält – und sogar prominente Social-Maniacs wie Arnold Schwarzenegger und Stephen Colbert aus der Reserve gelockt hat.

  5. Nach Shitstorm: Justin Bieber deaktiviert Instagram-Account – und hundertausende Tweets folgen

    Er hat es bereits angekündigt, nun hat er seine Drohung wahr gemacht: Justin Bieber hat nach zahlreichen Hasskommentaren seinen Instagram-Account deaktiviert. Rund 78 Millionen Follower schauen nun in die Röhre. Ende der Diskussion? Ganz im Gegenteil: Unter dem Hashtag #JustinDeactivatedParty feiern Fans seinen Schritt, einige entschuldigen sich für die Schelte – und für andere ist der Schritt viel zu schön, um wahr zu sein.