1. Fragdenstaat.de druckt nach Niederlage vor Gericht erstmals Printausgabe

    Das Online-Portal fragdenstaat.de, das sich als Anfrage-Plattform unter anderem für „Mitmach-Kampagnen, strategische Klagen“ versteht, bringt seine Inhalte erstmals zu Papier. Der Druck der Zeitung ist eine Protestaktion gegen eine Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts.

  2. RBB-Intendantin Patricia Schlesinger

    RBB-Intendantin Schlesinger verspricht ihren Mitarbeitern Transparenz

    Intendantin Patricia Schlesinger hat dem Personal des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) Transparenz bei der Aufklärung aller im Raum stehenden Vorwürfe versprochen. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass die nun angestoßene externe Prüfung unseren heutigen Kenntnisstand bestätigen kann. Wie immer das Ergebnis am Ende ausfällt: Wir werden es transparent behandeln“, so Schlesinger.

  3. Mirko Holzer Brandmaker

    „Best-of-Breed funktioniert nicht, wenn man Unternehmen transformieren will“

    Marketing Automation wird gerne mit automatisierter Ausspielung von Kommunikationsmitteln assoziiert. Mindestens genauso wichtig ist aber die Automatisierung interner Abläufe, vor allem im Reporting und in der Steuerung. Und daran hapert es, meint Mirko Holzer von BrandMaker im Interview.

  4. Medienregulierer stufen Google News Showcase als Medienplattform ein

    Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen. Das teilten die Landesmedienanstalten am Donnerstag nach einer Sitzung der Kommission für Zulassung und Aufsicht mit.

  5. Medien-Woche: Was bringen eigentlich Anti-Wahlaufrufe für die AfD und die Satire-Partei DIE PARTEI?

    Neue Ausgabe des Podcasts „Die Medien-Woche“ mit Stefan Winterbauer von MEEDIA und Christian Meier von DIE WELT. Diesmal beschäftigen sie sich u.a. mit der „Nordkorea-Rede“ von Springer-CEO Döpfner, es geht um die Frage, wieviel Transparenz die ARD verträgt, um Anti-Wahlaufrufe für die AfD und die Satire-Partei DIE PARTEI und die erste eigene Serie der Telekom.

  6. Transparenz-Gutachten: das bestellte (Selbst)Zufriedenheits-Zeugnis der ARD

    Die ARD hat das Transparenz-Gutachten des Verfassungsrechtlers Professor Paul Kirchhof veröffentlicht. In dem Gutachten kommt Kirchhof zum Ergebnis, dass ARD und ZDF in Sachen Transparenz bereits jetzt einen hervorragenden Job machen und zuviel Transparenz dem öffentlichen Rundfunk sogar schaden könnte. Der Auftraggeber ARD kann mit dem Gutachten und sich selbst demnach hochzufrieden sein.

  7. Transparenz-Offensive bei Spiegel Online: SpOn-Backstage verspricht Einblicke in den Newsroom

    Mit dem neuen Angebot SpOn-Backstage gibt die Online-Redaktion Nutzern einen Einblick in Newsroom und beantwortet viele Fragen rund um ihre Arbeit und den Umgang mit Nutzer-Daten oder auch mit Ad-Blockern.

  8. ARD zieht erste Funk-Bilanz: nach sechs Wochen über 25 Millionen Views

    Auf  der ARD-Intendantenkonferenz am Mittwoch in München hat Florian Hager, Programmgeschäftsführer von Funk, dem jungen Digital-Angebot von ARD und ZDF, eine erste Bilanz gezogen. Demnach haben die verschiedenen Funk-Formate seit dem Start am 1. Oktober rund 25 Millionen Views erzeugt und bei YouTube und Facebook 1,27 Mio. Abos. Außerdem will die ARD transparenter werden.