1. Was Führungskräfte von Simone Biles lernen können

    „Die mentale Gesundheit steht an erster Stelle.“: Mit diesem starken Satz hatte sich der amerikanische Superstar Simone Biles eine Auszeit von den Olympischen Sommerspielen in Tokio genommen. Nach ihrer Rückkehr gewann sie Bronze am Schwebebalken. Warum Schwäche erkennen eine Stärke ist.

  2. Baerbock und die Medien: Hart aber fair, bitte!

    In der Polemik, wie unterschiedlich Medien mit Frauen und Männern umgehen, liegt eine Chance. Denn die öffentliche Arena sorgt immer auch für Aufmerksamkeit.

  3. Warum wir mehr männliche Vorbilder brauchen

    Der erste zweite Gentleman, Doug Emhoff, steht für eine neue Normalität der Normen. Und widerlegt so alles, was wir über stereotype Rollenverteilung wissen. Von diesem Teamplay brauchen wir mehr, auch in unserer Branche!

  4. Wie Corona für eine 4-Tage-Woche sorgen könnte

    Die Corona-Krise könnte die Arbeitswelt nachhaltig verändern. Warum wir jetzt über die 4-Tage Woche nachdenken müssen.

  5. Die neue Normalität, so seltsam ermüdend

    Wie lässt sich damit leben, wenn eigentlich gerade kein Platz für große Ambitionen ist? Es ist ermüdend und traurig, birgt aber auch eine neue Qualität.

  6. Warum wir (wirklich!) eine Quote brauchen

    Eine Quote bringt nicht nur qualifizierte Frauen in Top-Positionen, sie hilft auch dabei, beim unqualifizierten männlichen Personal auszusortieren. Es gibt also keinen Grund, dagegen zu sein.

  7. Was CEOs von „Dr. Z“ lernen können

    Der ehemalige Daimler-CEO Dieter Zetsche brachte als „Dr. Z.“ die Lockerheit in deutsche C-Level-Etagen. Das war mehr als eine wohl kalkulierte Show. CEOs müssen heute in mehr als nur einer Rolle glänzen.