1. Der Hype ist perfekt: NY Post erscheint mit ganzseitiger Anzeige der Modemarke Supreme auf dem Titel – ausverkauft!

    Die New York Post verzichtet in einer aktuellen Ausgabe auf eine Schlagzeile und druckt stattdessen nichts weiter als das Logo der Modemarke Supreme auf ihr Cover. Binnen Minuten war die Zeitung an US-Kiosken ausverkauft, auf eBay gibt es die Ausgabe bereits zu horrenden Preisen. Instagram-Bilder zeigen die Auswirkungen des Hypes.

  2. So reagiert der Tagesspiegel auf Alexander Gaulands „Vogelschiss in tausend Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“-Aussage

    Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland relativierte bei einer Veranstaltung der parteieigenen Jugendorganisation Junge Alternative Adolf Hitler als kleinen „Vogelschiss“ in „tausend Jahren“ der deutschen Geschichte – und nimmt damit Bezug auf die Symbolik Hitlers. Grund genug für den Tagesspiegel, um auf der heutigen Titelseite an die Taten des nationalsozialistischen Regimes zu erinnern.

  3. Titelidee abgekupfert? Was tatsächlich hinter den gleichen Cover-Ideen von B.Z. und tz steckt

    Seit vielen Jahren hat sich die B.Z. in der Branche einen Ruf erarbeitet, immer wieder mit besonders einfallsreiche Titelseiten zu überraschen. Ein solcher Fall war beispielsweise das Cover zu den Wohnungspreisen in Berlin. Es erschien am 29. März. Am heutigen Donnerstag kommt die Münchner tz mit fast derselben Titelseite – nur eben für München. Wurde hier dreist abgekupfert? Von wegen!

  4. Kopf-ab-Cover: Nach dem Trump-Spiegel nun auch Charlie Hebdo-Titel mit Merkel Fall für den Presserat

    Knapp vier Monate nach Erscheinen der ersten Ausgabe hat der deutsche Ableger ist beim Deutschen Presserat erstmal eine Beschwerde gegen ein Cover von Charlie Hebdo eingegangenen: Der Titel des Satire-Magazins, auf dem Angela Merkel, in Anlehnung an den umstrittenen Spiegel-Titel mit US-Präsident Donald Trump, geköpft wird, diffamiere die Bundeskanzlerin.

  5. Solidarität mit dem Spiegel: Charlie Hebdo lässt Angela Merkel Martin Schulz köpfen

    Das französische Satiremagazin Charlie Hebdo solidarisiert sich in seiner deutschen Ausgabe mit dem Spiegel. Die Satiriker nehmen die Kritik an dem Cover des Hamburger Nachrichtenmagazins aufs Korn. In Anlehnung an den Spiegel zeigen die Franzosen auf ihrer Titelseite Angela Merkel mit blutigem Messer in der einen und dem abgeschnittenen Kopf von Martin Schulz in der anderen Hand. Die Titelzeile dazu lautet: „Spiegel-Leser außer Rand und Band“.