1. Apple knickt ein, das Problem bleibt

    Apple hat die Umstellung beim Werbe-Identifier IDFA verschoben, damit Marketer Zeit haben, sich anzupassen. Die entscheidende Frage aber lautet: Muss man das überhaupt?

  2. Apples Börsenwert steigt auf zwei Billionen Dollar

    Nur zwei Jahre brauchte Apple, um seinen Börsenwert von einer auf zwei Billionen Dollar zu verdoppeln. Das Geschäft des iPhone-Konzerns zeigt enorme Widerstandskraft in der Corona-Krise – aber auch das billige Notenbank-Geld treibt die Kurse hoch.

  3. Was der Rücktritt von Marketing-Chef Phil Schiller für Apple bedeutet

    Mit ihm geht einer der alten Garde: Marketing-Chef Phil Schiller verabschiedet sich von Apple. Er ist nicht der Einzige, der in den letzten Jahren den Hut nahm. Ein Konzern im Wandel.

  4. Chefs von Google, Apple, Facebook und Amazon müssen vor US-Kongress

    Die Chefs der vier GAFA-Giganten werden per Videokonferenz vor den US-Kongress zitiert. Es geht um die Frage, ob Amazon, Apple, Facebook und Google zu mächtig sind und den Wettbewerb behindern. Die Manager weisen die Vorwürfe zurück.

  5. Corona-Pandemie: Apple schließt alle Stores außerhalb Chinas

    Drastische Maßnahmen vom wertvollsten Tech-Konzern der Welt in bewegten Zeiten: Apple wird wegen der grassierenden Corona-Pandemie mit sofortiger Wirkung alle Stores außerhalb von China schließen. Die Maßnahme des iPhone-Herstellers betrifft knapp 500 Warenhäuser und soll bis Ende März gelten. Gleichzeitig kündigte der Kultkonzern aus Cupertino an, seine Entwicklerkonferenz WWDC im Juni lediglich online zu streamen.

  6. Warren Buffett adelt Apple wegen iPhone: „Wahrscheinlich das beste Unternehmen der Welt“

    Klares Bekenntnis vom Großaktionär. Investment-Legende Warren Buffett betrachtet Apple als „wahrscheinlich bestes Unternehmen der Welt“. Der 89-Jährige, der über seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway 5,6 Prozent am Tech-Pionier aus Cupertino hält, äußerte sich am Montag zur Entwicklung Apples. Treiber der Geschäftsentwicklung bleibe nach Buffetts Meinung weiter das iPhone, das das Leben von „vielen Hunderten Millionen Menschen“ verändert habe.

  7. Der Coronavirus-Effekt: Apple spricht Umsatzwarnung für das laufende Quartal aus

    Es hat sich angedeutet, nun schafft Apple Fakten: Das Coronavirus hat nachhaltige Folgen für die Geschäftsentwicklung des wertvollsten Tech-Konzerns der Welt. Der iPhone-Hersteller sprach am Montag überraschend eine Umsatzwarnung für das laufende Quartal aus. Apple rechnet nun nicht mehr damit, die bisher formulierten Umsatzziele zu erfüllen. Von den Folgen des Coronavirus sind vor allem die iPhone-Herstellung und Nachfrage in Festland-China betroffen.

  8. Der Coronavirus-Faktor: Wie schwer ist Apples iPhone-Produktion betroffen?

    Die schlechten Nachrichten reißen nicht ab. Das Coronavirus breitet sich weiter aus und hat bereits mehr Todesopfer als die SARS-Seuche 2002/2003 gefordert. 2019-nCoV ist unterdessen längst zum Wirtschaftsfaktor geworden, der Tech-Giganten wegen ihrer Produktion in China beeinträchtigt. Vor allem Apple scheint wegen der iPhone-Fertigung im Reich der Mitte gefährdet, wie Analysten vorrechnen.

  9. Rekordbilanz: Das iPhone 11 und Wearables verhelfen Apple zur Rückkehr des Wachstums

    Ausrufezeichen aus Cupertino. Apple konnte bei Vorlage seiner neuesten Geschäftsbilanz für das abgelaufene Dezember-Quartal deutlich die Erwartungen der Wall Street übertreffen. Vor allem das iPhone, das im Vorjahr noch zum großen Sorgenkind mutierte, war fast im Alleingang für die Rückkehr des Wachstums verantwortlich. Die stärksten Zuwächse verbucht unterdessen die Wearables- und Servicesparte.

  10. Zehn Jahre iPad: Apples uneingelöstes Verlagsversprechen

    Exakt eine Dekade ist es her, als Steve Jobs sein letztes großes „One more Thing“ enthüllte: das iPad. Das große Verkaufsversprechen, mit dem iPad die Medienbranche zu revolutionieren, geriet indes zur totalen Nebelkerze.