1. „Spiegel“ plant Karriereportal als Print-Magazin

    Der „Spiegel“-Verlag will die Inhalte des Karriereportals „Spiegel Start“ in einem gedruckten Magazin noch 2021 an den Kiosk bringen. Neue Digitalprojekt sind bislang allerdings Fehlanzeige.

  2. Bleibt nur noch eine Kernmannschaft im „Spiegel“-Hochhaus?

    Der „Spiegel“-Verlag will seine Fernsehtochter von der Ericusspitze zur NDR-Tochter Studio Hamburg nach Tonndorf verlagern. Damit arbeiten immer weniger „Spiegel“-Mitarbeiter in dem architektonisch anspruchsvollen Gebäude. Was wird aus dem Wunderbau, der doch einst die Kommunikation unter den Mitarbeitern fördern sollte?

  3. „Menschlich und strategisch fatal“: „Spiegel“-Redakteure kritisieren Umgang mit Barbara Hans

    „Mobbing“, „menschlich fatal“, „zerstörerischer Umgang“. Ein Teil der „Spiegel“-Mitarbeiter*innen kritisiert in einem Brief den Umgang mit Chefredakteurin Barbara Hans massiv. Hans soll das Haus angeblich verlassen, weil sie mit Chefredakteur Steffen Klusmann nicht zurechtkomme.

  4. Stellenabbau bei „Spiegel“-Gruppe

    Der geplante Sparkurs der „Spiegel“-Gruppe nimmt konkrete Züge an. Verlagschef Thomas Hass hat mit dem Betriebsrat eine Vorruhestandsregelung vereinbart. Das soll einen sozial verträglichen Stellenabbau ermöglichen.

  5. Spiegel-Verlag könnte Bürogebäude untervermieten

    Die Spiegel-Spitze überlegt, mehr dezentral zu arbeiten. Damit würden weniger Büros im Hochhaus benötigt. Das käme dem Sparkurs des Verlagschefs Thomas Hass gelegen.

  6. Spiegel-Gruppe verschärft ihren Sparkurs

    Die Spiegel-Gruppe will stärker auf die Kostenbremse treten. Verlagschef Thomas Hass schrieb in einer internen Mail, dass der Gruppe bis Jahresende 20 Mio. Euro fehlen. Zudem veröffentlichte die Gruppe die Umsatzanteile der einzelnen Sparten

  7. Kurzarbeit bei Spiegel-Gruppe: Geschäftsführer Thomas Hass und Betriebsrat einigen sich auf Bedingungen

    Nun trifft es auch die Spiegel-Gruppe. Geschäftsführer Thomas Hass will im Verlag, bei den Produktionen von Spiegel-TV sowie diversen Abteilungen Kurzarbeit einführen. Von der Maßnahme ausgenommen sind bislang die Redaktionen des gedruckten und digitalen Spiegel.

  8. Corona-Plan: Spiegel-Chef Hass verschafft der Gruppe millionenschweren Finanzpuffer

    Der Spiegel-Verlag ergreift weitere Maßnahmen, um sich gegen die Auswirkungen der Corona-Krise zu wappnen. Verlagschef Thomas Hass will zusätzlich Rückstellungen von rund sieben Millionen Euro bilden, die das Geschäftsjahr 2019 erheblich belasten. Die Folge: Die Gewinnausschüttungen für die Belegschaft sinken deutlich.

  9. Kündigungen „kurzfristig nicht auf dem Plan“: Wie Spiegel-Chef Thomas Hass die Corona-Krise meistern will

    Die Corona-Krise trifft den Spiegel-Verlag mit voller Wucht. Die Vermarktung des gedruckten Spiegel und des digitalen Ablegers ist massiv betroffen. Verlagschef Thomas Hass will darum erlösrelevante Projekte vorantreiben und einen millionenschweren Sparkurs fahren. Betriebsbedingte Kündigungen schließt er kurzfristig aus.

  10. Wegen Corona: Spiegel-Chef Steffen Klusmann erwägt Kurzarbeit und einen harten Sparkurs

    Die Medienhäuser sind durch den wegen Corona verursachten Shutdown im Krisenmodus. Jetzt trifft es auch die Spiegel-Gruppe schwer. Sie prüft, ab Mitte April Kurzarbeit einzuführen. Zugleich plant Chefredakteur Steffen Klusmann einen harten Sparkurs, um den drohenden Anzeigeneinbruch abzufedern. Auch ein Stellenabbau steht im Raum.