1. Live-Aufsager bei Hurrikan als Fake News: Weather Channel-Reporter stemmt sich verzweifelt gegen Sturm, während Passanten vorbeischlendern

    Liveberichte von Naturkatastrophen sind für Reporter vor Ort eine große Herausforderung. Mike Seidel, Meteorologe und Reporter für The Weather Channel, hat bei seinem Einsatz zum Hurrikan „Florence“ wohl etwas zu stark geschauspielert und erntete dafür Spott in den sozialen Netzwerken. Sein Arbeitgeber hat für Seidels Verhalten jedoch eine Erklärung.

  2. Die Sommer-Bilanz der Wetter-Angebote: WetterOnline souveräne Nummer 1, Weather Channel und Kachelmann mit dickem Visits-Plus

    Der Sommer 2018 hat den Anbietern von Online-Wettervorhersagen Rekordzahlen beschert. Allein der Marktführer WetterOnline erreichte im August 424,5 Mio. Visits und damit ein neues Alltime-Hoch. Wie die MEEDIA-Analyse der Wetter-Branche zeigt, baut WetterOnline seinen Vorsprung auf wetter.com und Wetter.de aus, prozentual gesehen wachsen aber die kleineren Anbieter Weather Channel und Kachelmannwetter am stärksten.

  3. AGOF: RTL und Sat.1 sind die Gewinner des Monats, der Weather Channel startet mit 1,49 Mio. Nutzern

    Im September beginnt traditionell die TV-Saison mit zahlreichen Neustarts. Folge: Die Zuschauerzahlen steigen gegenüber dem Sommer. Ach online profitierten die beiden großen Privaten RTL und Sat.1 davon: Mit Unique-User-Zuwächsen von 35,9% und 40,6% sind sie die beiden größten Gewinner des Monats, wie die nun veröffentlichten Zahlen der AGOF zeigen. MEEDIA zeigt alle wichtigen Rankings.

  4. „Beweisen, dass digitaler Journalismus ein profitables Geschäftsmodell ist“: Burda eröffnet neues Online-Publishing-Haus

    Alle Digital-Köpfe unter einem Dach: Zum ersten Mal führt BurdaForward alle 500 Mitarbeiter von Focus Online, Chip, Huffington Post und The Weather Channel an einem Standort zusammen. Bisher arbeiten die Marken an unterschiedlichen Orten in München. Der Einladung zur festlichen Eröffnung folgten viele Gäste aus Politik und Prominenz. Die besten Bilder des Events.

  5. „Nutzen eines der weltweit datenreichsten Digitalangebote für unsere Werbekunden“

    Nach Partnerbörse, Hotelcheck und Tierfutter hat Burda ein neues digitales Wachstumsfeld entdeckt: das Wetter. Doch die Allianz mit dem Weather Channel ist für die Münchner kein Projekt von vielen, sondern ein „Game-Changer“. BurdaForward-CEO Oliver Eckert und News-Geschäftsführer Jürgen Schlott erklären im MEEDIA-Interview die Big Data-Strategie des Hauses.

  6. Koop mit The Weather Channel: Burda im Targeting-Schlaraffenland

    Gute Aussichten für die Digitalwerbeerlöse: Burda und der US-Konzern The Weather Company (TWC) bringen mit dem Weather Channel die weltweit führende Wetter-Plattform nach Deutschland. Das vermarktungsoptimierte Angebot an Apps und Websites soll bis Ende des Jahres starten. Durch die Integration in Focus Online kann der deutsche Weather Channel vom Start weg monatlich 18 Millionen Menschen erreichen.