1. Weniger ist mehr: Qualitätsjournalismus zahlt sich im Digital-Bereich aus

    Onlinepublikationen wie „The Guardian“, „The Times of London“ und „Le Monde“ haben die Anzahl der Artikel reduziert und damit überraschend mehr Traffic, eine höheren Verweildauer und mehr Abonnenten generiert.

  2. Warum es wichtig ist, dass Rupert Murdoch beim Trump-Interview der Bild mit dabei saß

    Beim Bild- und Times-Interview mit Donald Trump war zwar kein Elephant in the Room aber ein Murdoch. Bürger denken, dass Journalisten nur schreiben, was die Medienbosse wollen. Ex-Focus-Chef hat eigentümliche Ansichten zum Spiegel-Cover und die Witz-Videos mit „America first, Buxtehude second“ fangen an zu nerven. Der MEEDIA Wochenrückblick.

  3. Exklusives Trump-Interview mit Aussagen, die Angst machen: Kai Diekmanns letzter großer Coup bei Bild

    Save the best for last: Wenige Tage vor dem Ende seiner 16-jährigen Amtszeit an der Redaktionsspitze der Bild-Zeitung gelingt Kai Diekmann einer seiner größten journalistischen Coups – ein exklusives Interview mit dem nächsten US-Präsidenten, der die einheimischen Medien monatelang nach Belieben auflaufen ließ. Es scheint, als habe Diekmann auf den letzten Metern bei Bild endlich den Gesprächspartner gefunden, der einen ähnlich selbstbewussten Auftritt pflegt – und sich entsprechend auf Twitter in Szene setzt.

  4. „Project Juno“: Warum sich die britische Presse gegen Facebook und Google verbündet

    Die großen Werbe-Budgets wandern längst aus den gedruckten Zeitungen immer mehr Richtung Fernsehen und vor allem ins Web. Viele Print-Titel verlieren Anzeigenkunden an die großen Internet-Riesen. In Großbritannien schließen sich nun wichtige Zeitungen wie der Guardian und die Sun zu einer Vermarktungsallianz zusammen, um der Konkurrenz – auch und vor allem Google und Facebook – gemeinsam den Kampf anzusagen.

  5. Der große Paid-Content-Vergleich von New York Times bis taz: Wer verdient wieviel mit Digitalabos?

    Digitaler Paid Content hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Lange Zeit galten Bezahl-Inhalte als unmodern, dann wurden sie als alleiniger Heilsbringer für Medienhäuser in der Werbekrise gehypt. Mittlerweile gehören Paid Content-Modelle weltweit zum medialen Alltag. MEEDIA hat die gängigsten Bezahlmodelle im Netz angeschaut, zeigt Beispiele und sagt, wer von Paid Content am meisten profitieren kann und wer nicht.

  6. Best of Print: Die besten Cover der Woche

    Viele Stars und wenig Politik: So lässt sich diese Woche bei den besten Covern zusammenfassen. Bis auf Time, die voll auf Putin setzen, überzeugten uns dieses Mal vor allem Titelseiten mit Debby Harry, Kevin Spacey und Ryan Gosling.