1. Keine Glorifizierung von Attentätern: Le Monde will künftig keine Täterfotos mehr zeigen

    Frankreich ist derzeit eines der häufigsten Ziele von terroristischen Anschlägen. Umstritten ist in den Medien, wie mit der Berichterstattung über solche Ereignisse umgegangen werden soll. Zwar bestehe ein Informationsbedarf der Bevölkerung, jedoch würden Nachahmungstäter durch die Glorifizierung der Attentäter animiert werden. Die französische Zeitung Le Monde möchte deshalb künftig auf Täterfotos verzichten.

  2. Information oder Alarmismus? Brüssel und der Turbo-Journalismus in der Endlosschleife

    Breaking News bringen Redaktionen an ihre Grenzen. Nur wer kühlen Kopf bewahrt, weiß mit großem Interesse bei nur wenigen verfügbaren Informationen umzugehen. Doch gibt es immer wieder Situationen, wie nach den Terroranschlägen in Brüssel oder auch in Paris, in denen Kritik an der Art und Weise der Berichterstattung geübt wird. Von „Turbo-Journalismus“ und Hysterie ist die Rede – Medien im News-Teufelskreis.