1. Quotenregelung: Frauen in Führung

    Frauen in Chefredaktionen sind rar. Sie gelten immer noch als Männerdomäne. Doch viele Medienhäuser öffnen sich langsam für weibliche Spitzenkräfte.

  2. Frauenquote in Verlagen: Auf Augenhöhe

    Chefredaktionen sind weiter reine Männersache. Freiwillig sind die Verlage nicht bereit, daran zu rütteln. Eine verbindliche Frauenquote würde Abhilfe schaffen.

  3. Ist die Kooperation mit Klimaaktivisten das Ende des unabhängigen Journalismus?

    Die „Taz“ tut es, der „Stern“ hat es getan – beide haben eine Ausgabe zusammen mit Köpfen der Klimabewegung erarbeitet. Das stößt nicht nur auf Gegenliebe. Kritiker sehen einen journalistischen Tabubruch. Dabei sollte uns etwas ganz anderes Sorge bereiten.

  4. Klimaaktivisten übernehmen einen Tag die Chefredaktion der „taz“

    Anlässlich des „Globalen Klimastreiks“ am 25. September überlässt die „taz“ die Gestaltung ihrer Freitagsausgabe 50 Klimaaktivisten. Die Aktion ist Teil der „Klimaoffensive“ der Zeitung.

  5. Kritik des Bundesinnenministers am Presserat ist unangemessen

    Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) weist die scharfe Kritik von Bundesinnenminister Horst Seehofer am Deutschen Presserat entschieden zurück.

  6. „Taz“: Presserat sieht „All cops are berufsunfähig“ von der Meinungsfreiheit gedeckt

    Die Polizei-Kolumne der „taz“-Autorin Hengameh Yaghoobifarah hat einmal mehr eine breite Debatte über die Grenzen der Meinungsfreiheit ausgelöst. Wie taz nun erfahren haben will, wird das von Yaghoobifarah darin Geschriebene zumindest keine strafrechtlichen Folgen haben. Auch der Presserat weist Beschwerden als unbegründet zurück.

  7. Schlechter Stil ist kein Fall für den Staatsanwalt

    Laut der „taz“ bleibt die unsägliche Kolumne „All cops are berufsunfähig“ wohl ohne juristische Konsequenzen für die Autorin. Gut so: Auch Pöbel-Beiträge gehören von der Meinungsfreiheit gedeckt. Die „taz“ täte aber gut daran, aus der Causa Hengameh Yaghoobifarah zu lernen.

  8. Trotz Auflagenminus: „FAZ“, „Welt“ und andere gewinnen Leser

    Die neueste Reichweitenstudie der AGMA beschert einigen Zeitungen unverhoffte Leser-Gewinne. Gegen den Auflagen-Trend gewann die „Welt“ beispielsweise kuriose 27,1 Prozent hinzu.

  9. „Zeit“, „WamS“, „Handelsblatt“ und „Taz“ gewinnen Käufer

    Die verkauften Auflagen der überregionalen Tages- und Wochenzeitungen haben sich laut IVW im zweiten Quartal 2020 sehr unterschiedlich entwickelt – mit großen Verlierern, aber auch einigen Gewinnern.

  10. Laut Focus: Umstrittene „Taz“-Autorin bittet die Polizei um Hilfe

    Nach ihrer Auslassung gegen die deutsche Polizei sieht sich die „Taz“-Autorin Hengameh Yaghoobifarah offenbar nicht nur viel Kritik, sondern auch Drohungen ausgesetzt. Die Polizei soll nun helfen