1. Übelkeit während der „Tagesthemen“: Jan Hofer und NDR geben Entwarnung

    „Es ging im gerade nicht gut, deswegen werde ich das jetzt übernehmen“. Mit diesen Worten übernahm am gestrigen Donnerstag während der „Tagesthemen“-Sendung Caren Miosga den Meldungsblock ihres Kollegen Jan Hofer. Der 66-Jährige hatte die Sendung aus gesundheitlichen Gründen abbrechen müssen. Jetzt geben der NDR und der Moderator selbst Entwarnung. Hofer hatte mit einem Magen-Darm-Virus zu kämpfen.

  2. „Es ging ihm gerade nicht gut“: Jan Hofer bricht „Tagesthemen“ ab

    „Tagesthemen“-Sprecher Jan Hofer hat am Donnerstagabend aus gesundheitlichen Gründen seine Moderation abbrechen müssen. „Es ging im gerade nicht gut, deswegen werde ich das jetzt übernehmen“, sagte seine Kollegin Caren Miosga, die für den 66-Jährigen einsprang. Zunächst hatte Hofer noch den ersten Nachrichtenblock gesprochen.

  3. „Isch abbe gar keine Schlusssatz“: So reagiert das Netz auf Ingo Zamperonis „Tagesthemen“-Debüt

    Wenn die „Tagesthemen“ zum Trending-Topic auf Twitter werden, dann hat das schon etwas zu bedeuten: Am Montag hat Ingo Zamperoni seinen Einstand als Hauptmoderator der Nachrichtensendung gefeiert. Dabei beschäftigte die Zuschauer vor allem eine Frage: Welchen schmissigen Schlusssatz präsentiert der bisherige ARD-Korrespondent? Die Antwort: Einen ungewöhnlichen Einzeiler – zu dem die Netzgemeinde eine klare Meinung hat.

  4. „Das Ziel ist Erkenntnisgewinn“ – Ingo Zamperonis Premiere als neuer „Tagesthemen“-Moderator

    Für seinen ersten Einsatz als neuer Hauptmoderator der ARD-„Tagesthemen“ am heutigen Montagabend hat Ingo Zamperoni (42) schon im TV-Studio geprobt. „Ich habe die freien Zeitfenster genutzt, um Bewegungen und Schritte auszuprobieren. Was für ein Timing brauche ich?“, sagte der bisherige ARD-Korrespondent in der US-Hauptstadt Washington. Im November kehrt noch einmal kurz in die USA zurück.

  5. „Möge die Nacht mit Ihnen sein!“: „Tagesthemen“-Anchor Zamperoni sucht im Social Web nach einem Schlusssatz

    Ingo Zamperoni (42) sucht noch einen Schlusssatz für die „Tagesthemen“, die er von Montag an moderiert. Jedenfalls behauptet er das in einem Videoclip. Schließlich haben sich etliche seiner Vorgänger nicht zuletzt mit mehr oder weniger einfallsreichen Einzeilern ausgezeichnet, mit denen sie sich immer wieder aufs Neue verabschiedeten. Online gibt es schon viele Vorschläge.

  6. Nach „Umvolkung“-Tweet: AfD-Vize Beatrix von Storch bietet CDU-Abgeordneter politisches Asyl an

    In einem Tweet hat die CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla die „Umvolkung“ Deutschlands beschworen – ein Begriff, der in erster Linie von Rechten genutzt wird. Innenminister Thomas de Maizière hat dafür in der „Tagesthemen“ sogar eine öffentliche Entschuldigung eingefordert. Beatrix von Storch hat den Post offenbar als Bewerbung verstanden: Die AfD-Vizechefin bietet der CDU-Politikerin nun einen Platz in der Rechtspartei an.

  7. Neuer Mister „Tagesthemen“: Ab den 24. Oktober moderiert Ingo Zamperoni die ARD-Nachrichten

    Noch ist Ingo Zamperoni ARD-Korrespondent in Washington. Ab den 24. Oktober ist jedoch Schluss mit dem Reporter-Job in den USA. Dann übernimmt der 42-Jährige die Moderation der „Tagesthemen“ von Thomas Roth, der sich in den Ruhestand verabschiedet. Zamperoni tauscht damit nach seinen Worten einen Traumjob gegen einen anderen.

  8. „Das Land hat sich verändert“: Anja Reschkes ermutigende Bilanz nach einem Jahr Flüchtlingsdebatte

    Ein Jahr nach ihrem viel beachteten Kommentar in den „Tagesthemen“ hat sich die NDR-Journalistin Anja Reschke erneut zum Thema Flüchtlinge geäußert – und wieder deutliche Reaktionen hervorgerufen. Anders als beim Shitstorm im Sommer 2015 sind die aber überwiegend positiv. In einem Kommentar im ARD-Magazin „Panorama“ erkannte die 43-Jährige am Donnerstagabend einen Stimmungswechsel in Deutschland.

  9. Wasserknappheit im Westjordanland: ARD wehrt sich gegen Kritik an „Tagesschau“-Beitrag und macht alles noch schlimmer

    „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ wurden Anfang der Woche massiv für einen Beitrag zur Wasserknappheit im Westjordanland kritisiert. Der Vorwurf: einseitige, pro-palästinensische Berichterstattung. Mittlerweile hat das ARD-Studio Tel Aviv eine Stellungnahme veröffentlicht, die die Gemüter aber nicht beruhigt.

  10. Carpool Karaoke zum 20. Geburtstag: Miosga und Riewa singen tagesschau.de ein schräges Ständchen

    They’re drivin‘ crazy: Tagesschau.de feiert in dieser Woche sein 20-jähriges Bestehen und lässt die Community mit einigen Specials daran teilhaben. In einem gratulieren „Tagesschau“-Sprecher Jens Riewa und „Tagesthemen“-Moderatorin Carmen Miosga mit einem schrägen Ständchen, das an die Carpool Karaoke von Late-Night-Entertainer James Corden erinnert.