1. Digitaler Wandel: SWMH-Chef Wegner kündigt 100-Mio.-Investitionen und Stellenabbau an

    Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH) geht den digitalen Wandel an und möchte in den nächsten zwei Jahren über 100 Millionen Euro investieren. Der Umsatz mit digitalen Produkten soll stark gesteigert werden. Gleichzeitig wird es bis Ende 2020 zu einem Stellenabbau kommen, von rund 150 Jobs ist die Rede.

  2. Zoff um SWMH-Chef Christian Wegner: Betriebsrat kritisiert die neue Strategie des früheren P7S1-Managers

    Als Christian Wegner vor mehr als einem Jahr die Spitze der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH) übernahm, galt er als der große Hoffnungsträger. Doch nun hagelt es massiv Kritik an dem ehemaligen P7S1-Digitalvorstand. Der Betriebsrat protestiert mit einem offenen Brief scharf gegen seine Strategie mit Fokus auf das Digitale. Die Arbeitnehmervertreter sehen das renditestärkere Printgeschäft (u.a. „Süddeutsche Zeitung“).

  3. Ende einer Ära als Wochentitel: Werben & Verkaufen erscheint künftig nur noch 15 mal im Jahr

    Nun ist es amtlich: Werben & Verkaufen, Marktführer unter den Print-Magazinen der Kommunikationsbranche, drosselt seine Erscheinungsweise drastisch. Der einstige Wochentitel soll ab 2019 nur noch 15 Mal im Jahr erscheinen. Vorangegangen war ein deutlicher Absatzrückgang. Künftig will das Münchener Verlagshaus stärker auf die digitalen Auftritte der Gruppe setzen.

  4. Nach Verkaufsrückgang: Kommunikations-Fachblatt Werben & Verkaufen wird zum Monatsmagazin

    Werben & Verkaufen ändert den Erscheinungsrhythmus. Der Marktführer unter den Print-Magazinen der Kommunikationsbranche wandelt sich ab Anfang 2019 von einer Wochen- zur Monatszeitschrift. Vorangegangen war ein deutlicher Absatzrückgang. Künftig will das Münchener Verlagshaus offenbar stärker auf die digitalen Auftritte der Gruppe setzen. Die Kursänderung könnte durch den neuen SWMH-Chef Christian Wegner beflügelt werden.

  5. SWMH: Geschäftsführer Richard Rebmann scheidet aus, Ex-P7S1-Vorstand Christian Wegner übernimmt

    An der Spitze der Südwestdeutschen Medienholding kommt es zum Wechsel an vorderster Front: Nach mehr als zehn Jahren als Vorsitzender der Geschäftsführung wird Richard Rebmann aus dem Unternehmen ausscheiden. Begründet wird das mit der erreichten Altersgrenze von 60 Jahren. Nachfolgen soll ihm der ehemalige ProSiebenSat.1-Vorstand Christian Wegner.

  6. „Gefühlte Pressefreiheit“: Wie die ZDF-Satire „Die Anstalt“ den Madsack-DuMont-Deal in Berlin vorwegnahm

    Selten war Satire so nah an der Nachrichtenlage. Am Dienstag widmete die ZDF-Satire-Show „Die Anstalt“ dem Thema Medien und Medienkonzentration ein ganzes Special. Tags darauf verkündeten die Verlage DuMont und Madsack, dass sie ihre Hauptstadt-Redaktionen in Berlin zusammenlegen. Beide Verlage spielten auch bei der „Anstalt“ eine Rolle. Die Satire-Show nahm die reale Entwicklung praktisch vorweg.

  7. Wechsel an Spitze der SWMH: Richard Rebmann soll Geschäftsführung abgeben

    Bei der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH), zu der die Süddeutsche Zeitung sowie die Stuttgarter Nachrichten gehören, bahnt sich ein Führungswechsel an. SWMH-Chef Richard Rebmann soll seine Posten räumen – angeblich zum 1. Juli. Die Gesellschafter sollen dem Verleger ankreiden, die Süddeutsche Zeitung zu teuer eingekauft zu haben.

  8. Zwei Wochen vor Weihnachten: SWMH streicht beim Nordbayerischen Kurier fast jede vierte Stelle

    Mitten im Advent sorgte die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH) bei den Mitarbeitern des Nordbayerischen Kuriers für Angst und Schrecken. Am Donnerstagmorgen wurde der Betriebsrat darüber informiert, dass im Zuge von Umstrukturierungen mehr als 50 der 225 Arbeitsplätze im Verlag abgebaut werden sollen. Zu den Gesellschaftern des Blatts mit Sitz in Bayreuth gehört auch die SPD-nahe Holding DDVG.

  9. SWMH: Sonntag aktuell heißt jetzt Wochenende und kommt samstags

    46 Zeitungen hatten sich im süddeutschen Raum zusammengeschlossen, um gemeinsam Sonntag aktuell zu verlegen und zu vertreiben. Seit langen kämpft das Projekt der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH) jedoch ums Überleben. Jetzt haben die Gesellschafter entschieden: Ab April wird die Zeitung zur Samstagsbeilage, bekommt einen neuen Namen und eine aktuelle Digital-Ausgabe.

  10. Projekt Lotus heißt jetzt Score Media Group und Heiko Genzlinger ist der neue Chef

    Eines der wichtigsten Branchen-Projekte des Jahres kommt langsam voran. Unter dem Projektnamen Lotus entwickeln zehn führende Regionalverlage eine gemeinsame Vermarktungsinitiative, um besser, effizienter und zentraler Anzeigen verkaufen zu können. Mit Score Media Group hat das Projekt nun einen offiziellen Namen und mit dem ehemaligen Yahoo-Manager Heiko Genzlinger auch einen ersten Chef.