1. Surface Studio: So schick ist der iMac-Konkurrent von Microsoft für 3.000 Dollar

    Microsoft wird immer mehr zum neuen Apple: Wie der Erzrivale aus Cupertino setzt der Softwareriese aus Redmond zunehmend auf Hardware. Bei seiner mit Spannung erwarteten Keynote stellte Hardware-Chef Panos Panay Computer für Besserverdiener vor: Ein Update des im Vorjahr gelaunchten Laptops Surface Book – und dann sogar den ersten Desktop-Rechner in der inzwischen 41-jährigen Firmengeschichte. Surface Studio heißt der Hochglanz-PC mit Touchscreen, der optisch an den iMac erinnert, mit einem Startpreis von 3000 Dollar aber um einiges teurer ist.

  2. „Eine Enttäuschung“: Apple-Chef Cook lästert über Microsofts erstes Laptop

    Tim Cook kann auch Trashtalk: Am Rande einer Ansprache des Trinity College Dublin ließ sich der Apple-Chef zu einer ungewöhnlich abfälligen Bemerkung über den Rivalen Microsoft hinreißen. Das neue Surface Book sei eine Enttäuschung, weil es versuche, sowohl Laptop als auch Tablet zu sein – und in beiden Kategorien scheitere. Apple bietet mit dem iPad Pro seit heute ein Maxi-Tablet an, das nach Cooks Meinung den PC ersetzen könne.

  3. Microsoft bläst zum Generalangriff auf Apple: neues Edel-Laptop Surface Book

    Nach Apple und Google lässt nun auch Microsoft die Muskeln spielen und bietet einen Vorgeschmack aufs Weihnachtsgeschäft. In einem vollgepackten Presse-Event bot der wertvollste Softwarekonzern der Welt eine erstaunliche Leistungsschau seines neuen Hardware-Angebots: Neue Lumia-Smartphones wurden ebenso präsentiert wie ein neues Surface-Tablet und ein Wearable. Als As zauberte Microsoft-Manager Panos Panay zusätzlich das erste Laptop der Firmengeschichte aus dem Ärmel – das super-edle Surface Book.