1. Sparkurs der SWMH: Gewerkschaft befürchtet harte Einschnitte bei „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“

    Die von SWMH-Chef Christian Wegner geplante Restrukturierung wird vor allem die beiden Regionalzeitungen „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ schwer treffen. Davon geht der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Baden-Württemberg aus. Dabei kritisiert die Gewerkschaft die SWMH-Spitze scharf. Nach ihrer Meinung nützt die beste Digitalstrategie nichts, wenn der Verlag nicht in die Redaktionen investiert.

  2. Die Auflagen-Bilanz der größten 83 Regionalzeitungen: kaum noch Titel mit einem Minus unter 2%

    Die Verkaufszahlen der deutschen Lokal- und Regionalzeitungen sinken weiter – auf teilweise dramatischem Niveau. Nur sieben der größten 83 Titel verloren im zweiten Quartal laut IVW weniger als 2% der Abos und Einzelverkäufe. Besonders heftig sieht es bei der „Berliner Zeitung“ mit einem 11,2%-Minus und dem Kölner „Express“ mit einem Rückgang von sogar 12,2% aus.

  3. Die Auflagen-Bilanz der größten 82 Regionalzeitungen: Tagesspiegel einziger Gewinner dank E-Paper

    Die deutsche Lokal- und Regionalzeitungsbranche verlor auch im ersten Quartal 2019 viele Käufer und Abonnenten. Unter den 82 größten Titel aus allen Bundesländern findet sich nur ein Gewinner: der Tagesspiegel aus Berlin. Er legte aber ausschließlich durch E-Paper-Abos zu, die Papier-Ausgabe verlor Käufer. Die größten Einbußen verzeichnen wieder einmal die Boulevardblätter, allen voran der Express Köln/Bonn und die Hamburger Morgenpost.

  4. Die große Auflagen-Analyse der Regionalzeitungen: B.Z., Express und tz verlieren 12%

    Es geht weiter abwärts für die Verkaufszahlen der deutschen Regionalzeitungen. Fast alle liegen unter den Vergleichswerten des Vorjahres, nur Der Tagesspiegel und legt dank einem Plus bei den ePaper-Abos zu. Die größten Verlierer kommen wieder einmal aus dem Boulevard-Segment. Die B.Z., der Express und die tz büßen bei Abos und im Einzelhandel 12% und mehr ein.

  5. Die große Auflagen-Analyse der Regionalzeitungen: die 78 größten Titel auf einen Blick

    Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen haben auch im vierten Quartal 2016 viele Käufer verloren. Ausnahme: Der Tagesspiegel aus Berlin, der dank steigender ePaper-Abos im Plus liegt. Zu den größten Verlierern gehören deutschlandweit die Berliner Zeitung, der Berliner Kurier und der Express aus Köln. MEEDIA zeigt die Verkaufszahlen aus allen Bundesländern.

  6. Die IVW-Analyse der 78 größten deutschen Regionalzeitungen – mit dramatischen Zahlen aus Berlin

    Die Verkaufszahlen der lokalen Tageszeitungen schrumpfen weiterhin flächendeckend. Besonders schlimm sieht es in Berlin aus, wo vier der fünf Titel in nur einem Jahr mehr als 10% ihrer Abos und Einzelverkäufe eingebüßt haben. Vor allem die Boulevardzeitungen verlieren auch in den anderen Regionen. Am wenigsten schlecht sieht es in ländlichen Gebieten im Norden und Süden aus.

  7. stern.de verliert nach der Social-Media-Chefin nun auch die Teamleiterin Nachrichten

    Vier auf einen Schlag: Zwei Redakteurinnen und zwei Frauen in leitenden Positionen haben in den vergangenen Wochen bei stern.de gekündigt. Die Online-Seite des Wochenmagazins stern verliert mit Swantje Dake, bisher Teamleiterin Nachrichten, eine weitere leitende Mitarbeiterin. Dake wird die Leitung der gemeinsamen Digital-Unit von Stuttgarter Zeitung, Stuttgarter Nachrichten und der Stuttgart Internet Regional (SIR) übernehmen.

  8. Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten bekommen Gemeinschaftsredaktion

    Im Südwesten rückt man zusammen. Die Redaktionen von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten werden zusammengelegt. Beide Zeitungsmarken sollen aber als eigenständige Titel mit eigenen Chefredaktionen bestehen bleiben. Auch einige Stellen fallen weg.

  9. Web-Redaktionen von Stuttgarter Nachrichten und Stuttgarter Zeitung werden zusammengelegt

    Online kommen die News bei den Stuttgarter Nachrichten und der Stuttgarter Zeitung zukünftig aus einer gemeinsamen Redaktion. Sie werden mit der Stuttgart Internet Region, der Onlinegesellschaft des Eigentümers Südwestdeutschen Medienholding, zusammengelegt. Trotz des Abbaus von Doppelstrukturen sei kein Stellenabbau geplant, so eine Sprecherin. Im Gegenteil: Das Team soll wachsen.

  10. IVW-News-Top-50: Zeit, Handelsblatt und HuffPo mit neuen Alltime-Rekorden

    Guter Monat für die Online-Nachrichtenbranche. Von den 50 besucherstärksten Angeboten verloren laut IVW nur 13 gegenüber dem September an Zuspruch, elf der 37 Gewinner stellten sogar einen neuen Allzeit-Rekord auf. Die größten Rekordjäger: Zeit Online, Handelsblatt.com und die Huffington Post.