1. Corona-Krise trifft Studio Hamburg „mit voller Wucht“: Kurzarbeit für 500 Mitarbeiter

    Die Corona-Pandamie belastet Studio Hamburg schwer. Die zum Norddeutschen Rundfunk (NDR) gehörende Film- und Fernsehproduktionsfirma hat alle TV- und Kinoproduktionen auf Eis gelegt, da keine Dreharbeiten im öffentlichen Raum stattfinden dürfen. Studio Hamburg-Chef Johannes Züll will ab April Kurzarbeit anmelden. Betroffen sind rund 500 Mitarbeiter.

  2. Krisenjahre bei Studio Hamburg sind vorbei: NDR-Tochter entdeckt das Kinogeschäft neu

    Studio Hamburg, neben Ufa, Constantin Film sowie Bavaria einer der größten TV-Produktionsfirmen Deutschlands, will wieder stärker im risikoreichen Kinogeschäft Fuß fassen. Noch im Laufe des Jahres sollen zwei Produktionen anlaufen. Zudem sieht die NDR-Tochter, die vor allem für ARD, ZDF und private Anbieter wie RTL sowie ProSiebenSat.1 aktiv ist, durch Streamingdienste wie Netflix oder Amazon neues Kundenpotenzial, so Studio-Hamburg-Chef Johannes Züll im MEEDIA-Interview.

  3. Studio Hamburg baut Al Jazeera-Studio in London

    TV-Experten von der Elbe bauen an der Themse. Für Al Jazeera hat Studio Hamburg in London ein neues TV-Studio gebaut. Das besondere: Der englische Ableger des Nachrichtenkanals sendet nun aus dem 16. Stock des „The Shard“. Damit bietet das Studio einen spektakulären Ausblick auf die Skyline der britischen Metropole.

  4. Studio Hamburg steigt bei Produzent ein: Christian Ulmen wird öffentlich-rechtlich

    Der Schauspieler und Produzent Christian Ulmen holt sich einen Partner – die NDR-Tochter Studio Hamburg beteiligt sich mit 50 Prozent an zwei Ulmen-Firmen. Gemeinsam will man „hochwertige Kino- und TV-Produktionen sowie non-fiktionale Projekte für TV und Web umsetzen. Ziel: „neue Wege in der Serienentwicklung“ gehen.

  5. NDR-Tochter unterstützt Studio Hamburg mit Millionen-Zahlungen

    Der Norddeutsche Rundfunk unterstützt seine finanziell angeschlagene TV-Produktion Studio Hamburg mit erheblichen Zuschüssen. Wie der Focus in seiner aktuellen Ausgabe berichten, sollen allein im vergangenen Jahr 20 Millionen Euro über die Werbetochter NDR Media gezahlt worden sein.